Partner von Crypto Venture Capitalist vergleicht Bitcoin mit der Post Dot-Com Blase Amazons

Lou Kerner, Partner bei der Venture-Capital-Firma CryptoOracle, hat in einem Interview mit CNBC am 21. November den aktuellen Rückgang der Krypto-Kurse mit dem Platzen der Dot-Com-Blase in den frühen 2000er Jahren verglichen.

Auf der CNBC-Show "Worldwide Exchange" erklärte Kern, dass starke Coins wie Amazon und andere große Unternehmen zu sehen seien, die aus der Dotcom-Blase erfolgreich hervorgegangen seien:

"Wenn man zurück zur Internet-Blase geht, was viele von uns bei ihrer Analyse des Krypto-Marktes tun, war Amazon wohl inzwischen eines der größten Unternehmen in der Geschichte der Menschheit, in zwei Jahren um über 95 Prozent gefallen."

Amazon ging im Mai 1997 an die Börse, mit einem Aktienkurs von 18 US-Dollar pro Stück. Im Dezember 1998 stieg der Aktienkurs des Unternehmens auf über 300 US-Dollar pro Aktie, aber unmittelbar nach dem Platzen der Dotcom-Blase im März 2000 sank der Aktienkurs auf knapp 6 US-Dollar. Im Laufe der Zeit gelang es Amazon, das zweite US-Unternehmen mit einem Marktwert von einer Billion US-Dollar zu werden.

Kerner sagte, dass die derzeitige Volatilität nichts im Vergleich zu dem sei, was langjährige BTC-Investoren erlebt haben, und erinnerte sich an einen Tag im Jahr 2013, als der Markt über Nacht um 70 Prozent nachgab.  "Darum geht es bei der Investition in Krypto", fügte Kerner hinzu und stellte auch fest, dass die Auswirkungen aller großen technologischen Veränderungen kurzfristig überschätzt und langfristig unterschätzt werden.

Der Risikokapitalgeber erklärte weiter, dass Bitcoin "der größte Wertspeicher ist, der jemals geschaffen wurde", und fügte hinzu, dass die führende Kryptowährung das Edelmetall Gold im Laufe der Zeit übertreffen könnte. Auf die Frage, was hinter dem jüngsten Einbruch des Kryptowährungsmarktes stecken könnte, antwortete Kerner: "Krypto war so schwach, weil es für die meisten davon keinen zugrunde liegenden Wert gibt, abgesehen vom Vertrauen [in einen Wertanstieg]".

Viele Branchenexperten haben sich positiv über die Zukunft des Krypto-Marktes geäußert. Bart Smith, Leiter des US-amerikanischen globalen Handels- und Technologieunternehmens Susquehanna, sagte, er sei inmitten des Marktcrashs immer noch ein langfristiger BTC-Gläubiger und betonte, dass der Krypto-Handel ein "Long Game" sei und dass "jede großartige Idee volatil sei".

Spencer Bogart, Partner bei der Venture-Capital-Firma Blockchain Capital, glaubt ebenfalls, dass die Chancen für Kryptowährungen trotz der aktuellen Baisse "noch gigantisch" sind. Bogart drückte auch seine "Monokryptoposition" aus und behauptete, dass Bitcoin den "größten etablierten Netzwerkeffekt" habe und "mehr als fünfmal größer als die Nummer zwei der Kryptowährungen sei".