Die am 8. Oktober im Vereinigten Königreich in Kraft getretenen neuen Vorschriften für die Bewerbung von Kryptowährungen sind wohl nicht eindeutig genug, wenn man die geringe bisherige Einhaltung der Regeln betrachtet. Die Financial Conduct Authority (FCA) reagiert deshalb nun mit zusätzlichen Leitlinien für Krypto-Unternehmen, um ihnen bei der Einhaltung der Vorschriften zu helfen.

Die FCA veröffentlichte am 2. November entsprechend „endgültige Leitlinien“ zur Einhaltung der Werbevorschriften für Krypto-Unternehmen. Diese enthalten auch die Antwort der Regulierungsbehörde auf das dahingehende Feedback der Branche. Die FCA-Direktorin für Verbraucherinvestitionen Lucy Castledine sagte in einer zugehörigen Erklärung:

„Obwohl die neuen Regeln für Unternehmen, die Kryptowährungen an britische Verbraucher vermarkten, mit den bestehenden Regeln für andere risikoreiche Investitionen in Einklang stehen, haben wir uns intensiv mit der Industrie ausgetauscht und diese weiterführenden Leitlinien entwickelt, um speziell Krypto-Unternehmen bei der Einhaltung der Regeln zu unterstützen.“

Die unterstützende Haltung der FCA gegenüber der Kryptobranche zeigt sich in den wiederholten Warnungen und Mahnungen, die sie seit der Veröffentlichung der neuen Regeln am 8. Juni herausgegeben hat. Sie hat sogar einige technische Fristen bis zum 8. Januar 2024 verlängert. Trotz dieser Maßnahmen kündigten mehrere Marktteilnehmer als Reaktion auf die Regeln ihren Rückzug aus dem Vereinigten Königreich an, zudem ist die Einhaltung der Regeln seit ihrer Einführung bisher miserabel.

Der neue 32-seitige Leitfaden schafft zwar keine neuen Verpflichtungen für Krypto-Unternehmen, aber die Autoren merkten an, dass er ein neues „sekundäres internationales Wettbewerbsziel“ widerspiegelt, zusätzlich zu den Erwartungen an das Verhalten der Unternehmen im Inland.

Im Leitfaden-Teil des Textes werden zunächst die wichtigsten Abschnitte der Vorschriften und anderer einschlägiger Rechtsdokumente hervorgehoben. Der zweite Teil enthält wiederum ausführliche Antworten auf Fragen, die während der Konsultationsphase gestellt wurden.

Das Vereinigte Königreich hat zudem die Travel Rule der Financial Action Task Force am 1. September umgesetzt. Darüber hinaus wird erwartet, dass im nächsten Jahr auch ein Gesetz zur Regulierung von Stablecoins ins Parlament eingebracht wird.