Finanzexperte: „Es wird auf jeden Fall einen Bitcoin ETF geben”

Ric Edelman, Gründer der Finanzberatung Edelman Financial Engines, zeigte sich am 11. Februar in einem Interview auf CNBC überzeugt, dass ein Bitcoin-ETF (Indexfonds) „auf jeden Fall” kommen wird.

Edelman geht davon aus, dass die Einführung eines solchen Bitcoin  ETFs „im Prinzip sicher” ist, die einzige Frage wäre nur noch: „Wann?“ Daraufhin erklärt er:

„Die Börsenaufsicht (SEC) hat legitime Bedenken gegen die Einführung vorgebracht, aber ich bin mir sicher, dass die Branche diese irgendwann auflösen kann. Wir werden auf jeden Fall einen Bitcoin ETF sehen und ab dem Zeitpunkt können auch normale Privatanleger verstärkt in den Markt einsteigen.“

Ein sogenannter Exchange-Traded-Fund” (ETF) ist ein Indexfonds, der den Wert einer oder mehrerer Finanzprodukte in einem Korb zusammenfasst, um die Investition in eine Anlageklasse zu vereinfachen. Für viele ist der Bitcoin-ETF eine Art „Heilsbringer“, der die Annahme von Kryptowährungen entscheidend vorantreiben könnte.

Zu den Bedenken der Aufsichtsbehörde gehört unter anderem die Abwicklung der Bitcoin-Verwahrung, Edelman entgegnet dahingehend: „Fidelity will bald seinen Depot-Service an den Start bringen, außerdem gibt es noch Kingdom Trust und andere große Firmen, die sich diesem Thema annehmen. Ich bin mir sicher, dass VanEck oder Bitwise die Bedenken zur Verwahrung sehr bald ausräumen können.“

Ein weiterer Vorbehalt der SEC ist der Bitcoin-Handel auf Plattformen außerhalb der USA, da diese den Marktpreis beeinflussen, die Behörde hier  allerdings keine Zuständigkeit besitzt.  Edelman sieht Bitcoin jedoch als eine Art Öl oder Gold, was diesen zu einer Wertanlage macht, „die weltweit gehandelt wird, ohne dass die SEC darauf Zugriff hat.“

Edelman Financial Engines ist im Jahr 2018 aus dem Zusammenschluss der Firmen Edelman Financial Services und Financial Engines Advisors hervorgegangen. Die neu geschaffene Edelman Financial Engines ist eine Finanzberatung, die Vermögenswerte in Höhe von 205 Mrd. US-Dollar verwaltet.

Tom Lydon, leitender Redakteur der Seite ETFTrends.com, war ebenfalls in dem Interview zu Gast und gab an, dass er großes Interesse am Bitcoin-ETF feststellt.  Dahingehend ergänzt er: „Wir sprechen ständig mit Finanzberatern und 74% davon behaupten, dass ihre Kunden großes Interesse an Bitcoin haben. Wenn der ETF irgendwann durch gewunken wird, müssen sie sich endlich trauen, sonst wandern die Kunden ab.“ Abschließend weist Edelman darauf hin, dass es ganz schnell gehen könnte, was auch den institutionellen Investoren endlich einen Grund zum Markteintritt geben würde:

„Technisch und gesetzlich könnte die Sache morgen durch sein. Allerdings besteht für die jetzigen Mächte der Fonds-Branche bisher keinerlei Dringlichkeit, ihre Marktanteile aufs Spiel zu setzen.“

Im Januar hat die Chicagoer Börse CBOE gemeinsam mit der Investmentfirma VanEck und dem Finanzdienstleister SolidX ihren Antrag für einen Bitcoin ETF erneut bei der SEC eingereicht. Kurz zuvor wurde der Antrag noch zurückgezogen, was wohl in dem vorrübergehenden Regierungsstopp der USA begründet war.