"Unethische und illegale Geschäftsmethoden": Ehemaliger Kraken-Mitarbeiter verklagt Börse

Ein ehemaliger Mitarbeiter der US-amerikanischen Kryptowährungsbörse Kraken leitete rechtliche Schritte gegen die Börse ein. Er wirft dem Unternehmen Vertrags- und Sanktionsverletzungen vor.

Einem Gerichtsdokument vom 26. November zufolge brachte Nathan Peter Runyon den Fall vor Gericht. Er ist ein Marineveteran und ehemaliger Kraken-Mitarbeiter, wo er als Finanzanalyst unter dem Finanzvorstand der Börse Kaiser Ng tätig war. Er wirft dem Unternehmen und Ng eine Reihe von Rechtsverletzungen und Fälschungen vor.

Viele Vorwürfe

Insbesondere warf Runyon Kraken unethische und illegale Geschäftsmethoden, Betrug von Mitarbeitern im Hinblick auf ihre Aktienoptionen, Sanktionsverletzungen, Diskriminierung gegenüber ihm als behinderter Militärveteran und Fälschung von Firmenvertreteradressen.

Im Rahmen seiner Tätigkeit bei Kraken ab August 2018 begegnete Runyon mehreren fragwürdigen Geschäftsmethoden. Das Unternehmen soll Einnahmen aus Ländern erzielt haben, die auf der Liste der speziell designierten Staatsangehörigen und Blockierten Personen der Abteilung für ausländische Vermögenswerte des US-Finanzministeriums stehen.

Runyon behauptete, dass auf den Bankkonten von Kraken Kundeneinlagen in Millionenhöhe gelegen hätten. Kraken soll keine Leistungsbewertungen durchgeführt und die Zeitpläne für Aktienoptionen ohne Ankündigung geändert haben.

Außerdem soll Ng Runyon gefragt haben, ob er die Privatadresse von Runyon für Anträge von Banken und Aufsichtsbehörden verwenden könne. Runyon stimmte zu, aber das Unternehmen soll ihm keine Miete für die Nutzung seiner Wohnung gezahlt haben.

Runyon informierte Ng darüber, aber Ng soll das ignoriert und Runyon vom Projekt ausgeschlossen. In der Klageschrift bringt Runyon weitere Anschuldigungen gegen Kraken vor.

Sauberste Börse der Branche?

Laut einem Marktüberwachungsbericht des Blockchain Transparency Institute von Ende September gehört Kraken zu den saubersten Kryptowährungsbörsen der Branche. Im Bericht heißt es:

Ende des zweiten Quartals 2019 wies ein Bloomberg-Bericht jedoch auf Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit bestimmten Tether-Transaktionen an der Börse Kraken hin. John Griffin, ein Finanzprofessor an der Universität von Texas, sagte gegenüber Bloomberg, dass die beobachteten Unregelmäßigkeiten "auf Waschhandel hindeuten".

Diese Methode wird manchmal von Händlern angewandt, die bei einer bestimmten Transaktion sowohl Verkäufer als auch Käufer sind, um das augenscheinliche Angebot und die Nachfrage zu manipulieren. Diese Handlung an sich ist illegal. Kraken dementierte die Vorwürfe im Bericht in einem Blogbeitrag. "Es ist nicht klar, welchen Schaden der Waschhandel eines gekoppelten Vermögenswertes gegen den Vermögenswert, an den er gekoppelt ist, anrichten könnte", so Kraken.