Vier Kryptounternehmen erhalten Unterlassungsanordnung von Colorados Wertpapierkommissar

Laut dem am 8. November veröffentlichten offiziellen Bescheid hat der US-amerikanische Wertpapierkommissar Colorados Gerald Rome Unterlassungsanordnungen gegen vier Initial Coin Offerings (ICOs) wegen angeblich unregistrierter Wertpapiere ausgesprochen.

Die Anordnungen werden im Rahmen einer staatlichen Operation der „ICO Task Force“ innerhalb der Abteilung für Regulierungsbehörden (DORA) durchgeführt, die im Mai dieses Jahres Ermittlungen wegen potenziell rechtswidriger Aktivitäten gegen Kryptowährungsinvestoren eingeleitet hat. Mit der gestrigen Anordnung hat DORA nun 12 Unterlassungsklagen gegen ICOs erlassen.

Am 8. November unterzeichnete Rom vier Anordnungen gegen Bitcoin Investments, Ltd. - das auch als DB Capital tätig ist - PinkDate, Prisma und Clear Shop Vision Ltd.

Laut der Mitteilung behauptet Bitcoin Investments, eine Blockchain-Investmentfirma zu sein, die ein Vermögen von über 615 Mio. Euro verteilt auf mehreren Fonds verwaltet. Das Unternehmen versprach seinen Kunden angeblich mehr als ein Prozent Tagesrendite sowie zusätzliche Erträge aus dem internen Handel des "DB Tokens".

Das Unternehmen behauptete angeblich, dass „die durchschnittliche Rendite der registrierten Anlagen in einem Zeitraum von zwei Monaten im Jahr 2017 erstaunliche 95 Prozent betrug“, während das ICO eine Reihe von Prominenten auflistet.

Die Website von Bitcoin Investments setzt Berichten zufolge das gleiche Format, den gleichen visuellen Inhalt und das gleiche Mitarbeiterteam wie die Bildungsseite der US- Börsenaufsicht (SEC) in Bezug auf die damit verbundenen Risiken für potenzielle Krypto-Investoren ein. Laut der Erklärung wurde die DB Token ICO nicht als Wertpapier bei der Börsenaufsicht registriert.

Das "anonym betriebene, weltweit geführte Escorting Service" Unternehmen Pinkdate will angeblich über eine ICO, die als PinkDate Platform (PDP) bezeichnet wird, mehr als 4,5 Mio. Euror aufbringen. Die Stellungnahme besagt, dass das Unternehmen den Anlegern "50 Prozent des Nettogewinns durch Dividenden" in Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Monero (XMR) oder Bitcoin Cash (BCH) verspricht. Die PinkDate ICO wurde angeblich nicht bei der Aufsichtsbehörde registriert.

Was Prisma betrifft, so verlangt seine Website von den Nutzern, dass sie das native Krypto Prismacoin (PRIS) kaufen, um eine geplante Kredit- und Arbitraging-Investmentplattform zu nutzen, über die Investoren angeblich bis zu 27 Prozent von ihrer ursprünglichen Investition profitieren könnten. Der "Arbitrage-Bot" soll täglich Erträge von bis zu 1,5 Prozent erzielen.

Das letzte Unternehmen auf der Liste, Clear Shop Vision, Ltd, hat seit Juni 2018 drei ICOs gefördert und das "ORC-Token" mit einem "erheblichen Aufwertungspotenzial" angeboten. Die Website des Unternehmens soll Investoren anweisen, die ETH direkt an die ETH-Wallet von Clear Shop zu schicken und nicht über eine Kryptobörse.

Laut der Anordnung müssen alle genannten Unternehmen alle angeblichen Verstöße gegen den Colorado Securities Act, einschließlich nicht registrierter Wertpapiere und Betrug, unverzüglich einstellen.