Frankfurter Blockchain-Startup Agora Innovation sichert sich 750.000 Euro

Das Blockchain-Fintech Agora Innovation aus Frankfurt hat sich bei einer Seed-Finanzierungsrunde sein erstes Investment im Umfang von 750.000 Euro gesichert, gab der High-Tech Gründerfonds am 25. Februar bekannt.

Der halbstaatliche Frühphasenfinanzierer High-Tech Gründerfonds (HTGF) stellte als alleiniger Investor die komplette Summe bereit. Ausgestattet mit diesem Startkapital will Agora Innovation bis Ende 2019 von aktuell neun auf mindestens 15 Mitarbeiter anwachsen, wie Gründer und Geschäftsführer Phong Dao im Gespräch mit WirtschaftsWoche Gründer mitteilte.

Die von dem Fintech-Startup entwickelte Software soll mit Hilfe des Kapitals ebenfalls zur Marktreife gebracht werden.

Agora Innovation will anderen Unternehmen bei der Finanzierung durch sogenannte Security Token Offerings (STO) helfen, bei der digitale Schuldscheine auf der Blockchain herausgegeben werden.

Seinen Kunden aus dem Unternehmensbereich will Agora Innovation die Ausgabe und den Handel von Security Token über Ländergrenzen hinweg und dabei gleichzeitig Rechtssicherheit ermöglichen. Dazu sollen die rechtlichen Vorgaben der einzelnen Länder in die eigene Anwendung integriert werden.

Eine erste Produktvorstellung plant das Startup nach Aussage seines Gründers auf der Krypto-Konferenz Token 2049 in Hongkong im März. Im Mai soll dann eine erste Vollversion auf den Markt kommen. Erste Unternehmen schließt Agora Innovation laut WirtschaftsWoche bereits an seine Plattform an.

Der HTGF ist vom Geschäftsmodell des Blockchain-Startups überzeugt und begründet sein Investment mit einer positiven Erwartung bei den noch jungen Security Token:

“Wir sind überzeugt, dass sich der Markt für Security Token sehr stark entwickeln wird und sehen gleichzeitig die Herausforderung für Emittenten, den sich aktuell formenden, regulatorischen Anforderungen für wertpapierähnliche Token in verschiedensten Jurisdiktionen gerecht zu werden”.

Den ersten europäischen Security Token hat im Januar das Liechtensteiner Blockchain-Startup edeXa herausgegeben. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat vor einigen Tagen mit Bitbond dem ersten deutschen Startup eine Lizenz zur Herausgabe von Security Token auf der Blockchain erteilt.