Google-Suchanfragen für "Bitcoin’" während Kursanstieg verdreifacht

Laut den Google Trends-Daten hat sich die Anzahl der Suchanfragen für "Bitcoin" während des jüngsten Preisanstiegs fast verdreifacht.

Laut Google Trends stiegen die Suchanfragen für Bitcoin (BTC) nach dem Aufschwung der führenden Kryptowährung in der Nacht zum 2. April von rund 30 auf 100. In jener Nacht stieg Bitcoin zum ersten Mal in diesem Jahr auf über 4.000 Euro und gewann über Nacht 15 Prozent.

Die Bewertung wird durch Algorithmen zusammengestellt, wobei „Zahlen Suchinteresse relativ zum höchsten Punkt des Diagramms für die gegebene Region und Zeit darstellen. Ein Wert von 100 ist die höchste Beliebtheit für den Begriff. Ein Wert von 50 bedeutet, dass der Begriff nur halb so beliebt ist. Ein Wert von 0 bedeutet, dass für diesen Begriff nicht genügend Daten vorhanden waren."

Laut Statistik wurden die meisten Anfragen in Nigeria, den Niederlanden, Südafrika, Österreich und der Schweiz gestellt.

In den USA waren die häufigsten Suchanfragen für Bitcoin in Kalifornien, Washington, Nevada, New York und Colorado.

Am 3. April überschritt Bitcoin zum ersten Mal seit November 2018 die Preismarke von 4.500 Euro. Die Märkte für Kryptowährungen stiegen zum dritten Tag in Folge Tone Vays, Analyst für Kryptowährung, sagte, dass es nicht immer einen Auslöser gibt, der besagt, dass dies möglicherweise nur Spekulationen seien und dass „Bitcoin sich nicht von anderen Vermögenswerten unterscheidet“.

Gleichzeitig haben einige vorgeschlagen, dass ein möglicher Auslöser gewesen ist, dass Investoren vor dem Brexit – der Mitte April stattfinden soll – auf Bitcoin umstellten, während andere den Anstieg auf den algorithmischen Handel zurückführten.

Heute begann die führende Kryptowährung bei 4.644 Euro, kurz nachdem der Schwellenwert von 4.500 Euro unterschritten wurde. Gegenwärtig notiert Bitcoin bei 4,463 €.