Krypto stellt laut IMF-Bericht

Laut einem Bericht, der vom Internationalen Währungsfonds (IMF) in der 2. Aprilwoche veröffentlicht wurde, stellen Kryptowährungen "kein erkennbares Risiko für die finanzielle Stabilität" dar.

Die Organisation kommentiert Krypto-Anlagen in ihrem Report über die globale Finanzstabilität und wirbt weiterhin für internationale Zusammenarbeit im Bereich Regulierung. Der Bericht fährt fort, "sie könnten zu einem Risiko werden, wenn sich ihr Nutzen ohne angemessene Sicherheitsmaßnahmen ausbreitet".

Das Dokument ist in einem positiven Ton geschrieben und entzieht sich der beliebten Thematik des "steinigen Weges voraus" für die globalen Finanzen. Der Bericht geht nicht auf das Potenzial von Kryptowährungen ein, "die finanziellen Aktivitäten zu transformieren". Der Bericht schreibt weiter:

"Es ist unmöglich vorherzusagen, inwieweit Krypto-Anlagen die Finanzinfrastruktur verändern können und ob die meisten neuen Krypto-Anlagen wie in früheren technologischen Innovationsphasen verschwinden werden (so wie viele Technologieunternehmen zum Beispiel während des Booms der späten 1990er Jahre). Bevor sie finanzielle Aktivitäten auf eine bedeutende und anhaltende Weise verändern können, müssen Krypto-Anlagen erst das Vertrauen und die Unterstützung von Konsumenten und Finanzautoritäten gewinnen."

Es wird ebenfalls angemerkt, dass Vertrauen nur entstehen kann, wenn man zu einem gemeinsamen Konsens zwischen den globalen regulatorischen Entitäten darüber gelangt, was Krypto-Assets eigentlich sind: Wertpapiere oder Währungen.

Der IMF schließt sich der Haltung von anderen Finanzinstitutionen dieses Jahr an, vor allem dem Finanzstabilitätsrat (FSB). Der Leiter des FSB, der Gouverneur der Bank of England Mark Carney, sagte den G20-Mitgliedsnationen bei ihrem Gipfel Anfang des Jahres, dass Krypto-Anlagen "kein Risiko" für die Weltwirtschaft darstellen.

Auch die IMF-Chefin Christine Lagarde nimmt eine solche Position ein und erkennt die "Vorteile" von Krypto an, während sie gleichzeitig vor deren illegaler Nutzung warnt, die in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt hat. "Ein sorgfältiges Betrachten von Krypto-Assets sollte weder zur Verdammung noch Glorifizierung von Krypto führen", schrieb sie letzten Monat in einem offiziellen Blog-Eintrag .

  • Folgen Sie uns auf: