Indien: Zentralbank soll Blockchain auf mögliche Adaptionsbereiche hin "erforschen"

Stimmen in den indischen Medien suggerierten am Montag, den 27 August, dass die Zentralbank des Landes daran arbeitet, ein Verständnis für Kryptowährungen und Blockchain zu entwickeln und dafür angeblich bereits vor einem Monat eine spezielle Einheit ins Leben gerufen hat.

Wie die Economic Times berichtet indem sie sich auf "Leute, die mit den Plänen der Zentralbank vertraut sind" bezieht, fokussiert sich die Einheit auf die "Erforschung" des Phänomens, "um zu checken, was adaptiert werden kann und was nicht".

Unterdessen sind Kryptowährungen weiterhin ein Tabuthema für Indiens Banken, nachdem die Reserve Bank of India (RBI) diese im April auf Serviceindustriegeschäften verbannt hatte.

Trotz der positiven Nuance, kryptografische Token (aber keine Kryptowährungen an sich) zu erlauben, lässt die offizielle Annahme von Bitcoin und seinesgleichen bisher auf sich warten.

Laut den unbenannten Quellen gibt es jedoch einige Zeichen, dass sich das bald ändern könnte.

"Als ein Regulator muss die RBI neu auftauchende Bereiche erforschen, um zu checken, was adaptiert werden kann und was nicht", zitiert die Economics Times ihre Informanten:

"Eine Zentralbank muss an der Spitze sein, um Vorschriften zu schaffen. Diese neue Einheit ist experimentell und wird sich mit der Zeit weiterentwickeln. "

Sollten Indien eine weichere Haltung einnehmen, würde dies auch die aktuelle Stimmung im Iran widerspiegeln, dessen Zentralbank am Wochenende angedeutet hatte, ihr derzeitiges Kryptowährungsverbot zu überprüfen - potenziell mit einem günstigeren Ergebnis für den Markt.