Iran: Krypto-Adaption oder -Abweisung?

Eine der Hauptvorteile von Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen ist die Möglichkeit, Gelder quer durch die Welt zu schicken und zwar sehr viel schneller als mit konventionellen Methoden.

Dadurch kann ein traditioneller Wechselkurs umgangen werden und man muss keine internationalen Banktransfers einleiten, die unter Umständen Tage oder Wochen benötigen, um die Gelder von einem Land in das andere zu leiten.

Kryptowährungen könnten auch eine Lösung für die Millionen von Menschen sein, die in Ländern leben, die von internationalen Sanktionen betroffen sind. Länder wie der Iran mussten jahrelang die Konsequenzen wirtschaftlicher Isolation ertragen, die auch die Bürger und deren Alltag beeinflussen.

Im Jahr 2015 wurden die auf den Iran erlegten Sanktionen aufgehoben, nachdem sich das Land bereit erklärt hat, sein Nuklearprogramm teilweise abzubauen, um den Standards der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) zu entsprechen.

Bereits zuvor wurde das Land von internationalen Bankensystem abgeschnitten, indem es kein SWIFT benutzen konnte - das Netzwerk, das Finanzsysteme nutzen und Überweisungen zu senden und nachzuverfolgen.

Das Aufheben der Sanktionen 2015 erlaubte dem Iran kurz aufzuatmen, nach Jahren der Abschottung vor der globalen Wirtschaft an diversen Stellen.

Die Möglichkeit Kryptowährungen zu nutzen, um Gelder aus dem Land zu schleusen, wurde im Iran bereits erkannt. Der Vorsitzende des iranischen Parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaftsfragen, Mohammad Reza Pourebrahimi, gab bekannt, dass iranische Bürger bisher rund 2,14 Mrd. Euro in Kryptowährung aus dem Land bewegt haben.

Irans Zentralbank gegen virtuelle Währungen

Dies war ein entscheidender Faktor für die Entscheidung der iranischen Zentralbank, inländischen Banken und Finanzinstitution die Handhabung von Kryptowährungen zu verbieten.

Wie Bloomberg zitiert, hat die Zentralbank eine klare Linie gezogen, wenn es um die Nutzung von Krypto geht, aus Angst, dass diese zur Geldwäsche genutzt werden.

"Alle Zweigstellen von Banken, Kreditinstituten und Devisenbörsen sollten keinen Verkauf oder Kauf dieser Währungen tätigen und keine Verpflichtungen eingehen, die solche Währungen erleichtern oder fördern. Gegen diejenigen, die gegen die Vorschriften verstoßen, wird etwas unternommen. "

Der Schritt wurde auch von der Regierung eingeleitet, die bemüht ist, die Regeln und Regulierungen ihrer Währungsmärkte und -raten zu vereinheitlichen, nachdem die iranische Nationalwährung - der Rial - deutlich an Wert verloren hat.

Der Werteinbruch erreichte seinen Höhepunkt, als der US-amerikanische Präsident Donald Trump verkündete, dass sich Amerika aus dem Nuklearabkommen mit den Iran zurückzieht, das damals im Jahr 2015 vereinbart wurde.

Das Abkommen sah vor, dass Iran sein Nuklearprogramm abbaut und mehr internationale Inspektionen zulässt.

Im Februar gab die IAEO bekannt, dass Iran weiterhin die in dem Abkommen vereinbarten Bedingungen einhalten will, wie der Independent berichtet. Trotzdem bedeutet Trumps Entscheidung, dass die langjährigen Sanktionen im Juli zurückkehren könnten.

Irans experimentelle Kryptowährung

Eine ungewöhnliche Entwicklung, vor allem angesichts des Zentralbankenverbots für den Krypto-Handel, war die Ankündigung des iranischen Ministers für Information und Kommunikationstechnologie (IKT) Mohammad Javad Azari-Jahromi, der Ende April verkündete, dass das Land ein experimentelles Model einer staatlich kontrollierten Kryptowährung bereithält.

Dir virtuelle Währung des Irans wurde von der iranischen Zentralbank und dem IKT-Ministerium entwickelt. Im Februar stellte Azari-Jahromi die Idee erstmals vor:

"In einem Treffen mit dem Vorstand der Postbank über digitale Währungen basierend auf Blockchain, habe ich Maßnahmen zur Implementierung der ersten Cloud-basierten digitalen Währung des Landes vorgestellt."

Azari-Jahromi sagte, dass die neue Kryptowährung vom Zentralbank-Bann ausgeschlossen sei.

Verhandlungen zwischen Iran und Russland

Kurz nach Trumps Entscheidung, aus dem Nuklearabkommen auszusteigen, wurde vermutet, dass der Iran und Russland über die Nutzung von Kryptowährungen nachdenken, um die US-Wirtschaftssanktionen und den Ausschluss aus dem SWIFT-Transfersystem zu umgehen.

Pourebrahimi bestätigte, dass die iranische Zentralbank mit der Entwicklung eines Vorschlages zur Nutzung von Krypto zwischen den beiden Ländern beschäftigt ist und dass die Länder in dieser Sache einer Meinung sind:

"Sie [Russland] teilen unsere Meinung. Wir haben gesagt, dass wir, wenn wir in der Lage sind, diese Arbeit weiterzuführen, die ersten Länder werden, die Kryptowährungen für den Warenaustausch benutzen."

Gedanken aus dem Iran

Die geopolitische Situation rund um den Iran liegt nicht im Kontrollbereich des kleinen Mannes, aber Irans Bürger haben es dennoch geschafft, über die Jahre hinweg technikaffin zu bleiben.

Arame Bendary, ein Forscher des iranischen Blockchain Lab, sagte Cointelegraph gegenüber, dass seine Landsleute trotz der verhängten internationalen Sanktionen mit dem Rest der Welt Schritt gehalten haben.

"Wie Sie wissen, hat der Iran in den letzten 40 Jahren mit verschiedenen Arten von Sanktionen zu kämpfen gehabt, aber Sie sollten bedenken, dass die junge, gebildete Bevölkerung in Iran permanent an die neuesten technologischen Entwicklungen angepasst ist."

Er gibt jedoch zu, dass das Umfeld die Forschung und Entwicklung erschwert. Diese Tatsache wurde teilweise von den Bemühungen der iranischen Regierung verschleiert, Edukation und technische Entwicklungen zu fördern:

"Während der letzten 5 Jahre haben wir eine Menge guter staatlicher Unterstützung für die wissensbasierte Wirtschaft erkannt und wir haben beobachtet, dass eine Vielzahl von wissens- / technologiebasierten KMU [kleine bis mittlere Unternehmen] florierten."

Laut dem Forscher findet man ein gesunden Ökosystem für Startups in der iranischen Hauptstadt Teheran sowie in Isfahan und Shiraz. Das hat die Entstehung und Etablierung von Technologieparks, Inkubatoren, Crowdfunding-Plattformen und Unternehmensakzeleratoren gefördert - 'den Weg geebnet für die Implementation einer Technologie-/Wissensbasierten Wirtschaft'.

Bandari glaubt darüber hinaus, dass es für den Iran durchaus möglich ist, den Handel mit Ländern wie Russland durch die Nutzung von Kryptowährungen zu vereinfachen.

Er betont jedoch, dass die letzten Maßnahmen der Regierungen gegen Krypto extrem konsequent waren. Die Ausflucht einer gigantischen Menge Rial zwang die Regierung, härter durchzugreifen und Bandari sagte, dass Tauschplattformen ihre Dienste in den nächsten Wochen einstellen werden.

Die Perspektive eines Außenstehenden

Der leitende Dozent für politische Ökonomie an der Europäische Universität in Sankt-Petersburg Nikolay Kozhanov, ebenfalls Experte für iranische Außenpolitik, sprach mit Cointelegraph über die geopolitischen Möglichkeiten der Verwendung von Kryptowährungen zwischen den beiden Ländern.

Kozhanov sagte, der Iran erwäge den Einsatz von Kryptowährungen zum Umgehen von Sanktionen aufgrund der aktuellen Wahrscheinlichkeit, dass alte Sanktionen wiederhergestellt und das Land vom SWIFT-System abgeschnitten werde:

"Sie suchen nach Optionen, diese Sanktionen zu umgehen. Zuvor hatten sie versucht, eine direkte Bankverbindung herzustellen und lokale Währungen als Zahlungsoption zu nutzen aber das Problem ist, dass Sie beliebte Währungen wie den Euro oder den Dollar aus diesen Börsen herausziehen."

"Die Exporteure von Produkten verlieren Geld, da sie normalerweise auf die Differenz zwischen Wechselkursen spekulieren. Einige Offizielle in der iranischen Regierung und der Zentralbank begreifen, dass Kryptowährungen eine Lösung sein könnten."

Kozhanov sagte, dass die Tatsache, dass die Länder bereit sind, über die Nutzung von Krypto für bilaterale Handelsgeschäfte und Investments überhaupt zu diskutieren, "bedeutet, dass sie es recht ernst meinen".

Die brennende Frage ist, ob und wann die zwei Länder Kryptowährungen als eine Möglichkeit adaptieren werden, den Handel zu vereinfachen. Wie Kozhanov erklärt, ist das keine einfache Vorhersage.

"Um ehrlich zu sein bin ich mir nicht sicher, zunächst wird es die erste Erfahrung mit Kryptowährungen sein, um den Handel zu erleichtern. Der Iran hat das noch nie vorher gemacht, von daher ist es in gewisser Weise ein Experiment. Zweitens ist die Entscheidung im Iran selbst noch nicht gefallen."

Ein weiterer Einflussfaktor ist die komplexe Beziehung zwischen der iranischen Regierung und dem islamischen Gesetz:

"Der Iran ist allgemein im Einklang mit den islamischen Gesetzen, welche die Bankensphäre heftig regulieren. Generell verbannen islamische Wirtschaftler alles, das nicht durch Arbeit erschaffen wird. Man kann keinen "Profit aus dünner Luft" erschaffen. Meinem Verständnis nach fallen Kryptowährungen in gewisser Weise in diese Kategorie."

Eine Entscheidung kann nicht beschleunigt werden.

Es scheint sehr unwahrscheinlich, dass der Iran zur Nutzung von Kryptowährungen auf einer nationalen und internationalen Skala sprinten wird. Es gibt zu viele Arbeitsbereiche, die glatt gebügelt werden müssen, und einige hochkomplexe Beziehungen zwischen der Regierung und der Zentralbank sowie der Anwendung islamischer Gesetze.

Sollten neue Sanktionen allerdings erneut auferlegt werden, könnten Kryptowährungen sehr gut eine neue Möglichkeit für das Land und seine Position in der globalen Wirtschaft ermöglichen.

  • Folgen Sie uns auf: