Japan: Dateninitiative will mit Blockchain Sicherheit verbessern

Eine Initiative zur gemeinsamen Datennutzung, an der hundert der größten japanischen Unternehmen beteiligt sind, will Blockchain für ihre Sicherheit nutzen, wie die englischsprachige Nachrichtenplattform Nikkei Asian Review am 17. Juni berichtete.

Im Rahmen des Projekts, das im Frühjahr 2020 beginnen wird, sollen die Teilnehmer Produktionsdaten austauschen, um die Gesamteffizienz zu steigern.

Der Controller ist die Industrial Value Chain Initiative. Das ist eine Branchenorganisation, die vor vier Jahren von Herstellern gegründet wurde, die sich für das Internet der Dinge (IoT) interessieren.

Zu den potenziellen Teilnehmern gehören DMG Mori, Mitsubishi Electric und Yaskawa Electric.

"Blockchain [...] soll das Risiko von Datenlecks im Vergleich zur Verwaltung der Informationen auf Servern verringern und die Betriebskosten senken", so Nikkei.

Das ist nur einer von vielen Initiativen auf den zunehmend enthusiastischen Markt für Blockchain-Technologie. Wie Cointelegraph berichtete, wollen auch Versorgungsunternehmen die Technologie zur Kosten- und Effizienzsteigerung nutzen.

Letzte Woche, hat Adam Back, ein bekannter Cypherpunk und der Erfinder des Hashcash-Proof-of-Work-Systems, auf einem G20-Treffen der Finanzminister und Zentralbanken in Japan über die Vorteile der Blockchain gesprochen.

Mark Karpeles, der ehemalige CEO der außer Betrieb genommenen Bitcoin-Börse Mt. Gox, ist hingegen überhaupt nicht an der Blockchain-Renaissance in Japan beteiligt. Gegenüber Cointelegraph hat Karpeles Anfang dieses Monats Pressegerüchte dementiert, denen zufolge er Maßnahmen vorbereite, um die inländische Blockchain-Branche zu fördern.