Karpeles von Mt. Gox: Gerüchte über Blockchain-Pläne sind falsch
Abonnieren

Der frühere CEO der nicht-existenten japanischen Kryptowährungsbörse Mt. Gox bestritt in einem Dialog mit Cointelegraph am 7. Juni Behauptungen der Presse, dass er zur Blockchain zurückkehre.

Mark Karpeles, der von einem Richter im März von dem Vorwurf der Veruntreuung freigesprochen wurde und steht derzeit dem Vorwurf der Datenmanipulierung gegenüber, sagt, dass seine Aktivitäten bei Tristan Technologies nicht den Kryptowährungssektor betreffen werden.

Wie Cointelegraph berichtete, hatten lokale japanische Medien Äußerungen auf einer Pressekonferenz am 5. Juni so interpretiert, dass er sich darauf vorbereitete, Blockchain-bezogene Aktivitäten durchzuführen.

Der Franzose wollte Japan zum weltweiten Technologieführer machen, heißt es in dem Bericht der Associated Press.

Karpeles antwortete Cointelegraph:

„Ich glaube, ich habe mich während der Pressekonferenz ziemlich klar ausgedrückt und bin mir nicht sicher, wie dies falsch verstanden werden konnte. Ich wurde sogar gefragt, ob ich in den Kryptoraum zurückkehren möchte (worauf ich geantwortet habe, dass es momentan keine Pläne in der Richtung gibt)."

Er fügte hinzu, dass "das Ziel, Japan wieder an die Spitze der IT-Branche zu bringen, tatsächlich noch besteht".

Die Berichte über sein Engagement in Tristan und dessen Tätigkeitsbereich wurden ebenfalls klargestellt, wobei Karpeles betonte, dass es sich nicht um ein neues Unternehmen und nicht um ein Blockchain-Unternehmen handele.

„Tristan Technologies ist an sich kein Startup, da das Unternehmen bereits seit Jahren in Betrieb ist und sich nun selbstständig macht. Wir konzentrieren uns auf IT-Lösungen, die größtenteils auf der Cloud basieren, und bieten unter anderem Services wie [...] den Austausch von Google Drive / Dropbox an “, sagte er.

Mt. Gox ist weiterhin bestrebt, die Gelder an Benutzer zurückzugeben, die Anfang 2014 bei dem großen Hack der Börse gestohlen worden sind.

Der Prozess war langwierig und beinhaltete fragwürdige Insolvenzbewegungen in Verbindung mit rechtlichen Herausforderungen, um Gelder auf Kosten anderer an bestimmte Parteien zu vergeben.