Japan stimmt offiziell Gesetzesänderung bezüglich Krypto zu
Abonnieren

Das japanische Repräsentantenhaus hat offiziell einen neuen Gesetzesentwurf zur Änderung der nationalen Krypto-Gesetze verabschiedet. Dies berichtete Cointelegraph Japan am 31. Mai.

Der Gesetzesentwurf wurde von der japanischen Financial Services Agency (FSA) ausgearbeitet und Mitte März dieses Jahres vom Repräsentantenhaus angenommen. In einer heute veröffentlichten Mitteilung der FSA wurde das Gesetz mit einer Mehrheit des Repräsentantenhauses angenommen.

Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, Änderungen an zwei nationalen Gesetzen einzuführen, die für Krypto-Vermögenswerte gelten – das Gesetz über die Abwicklung von Fonds und das Gesetz über Finanzinstrumente und Börsen. Nach der endgültigen Verabschiedung werden die überarbeiteten Gesetze voraussichtlich im April 2020 in Kraft treten, berichtet Cointelegraph Japan.

Die vorgeschlagenen Änderungen werden angeblich die Kryptowährungsregulierung verschärfen, um den Schutz der Benutzer zu fördern, den Handel mit Kryptoderivaten strenger zu regulieren, Branchenrisiken wie Börsenhacks zu mindern und einen allgemein transparenteren Rechtsrahmen für den neuen Vermögenswertklassen zu schaffen.

Wie bereits berichtet, sieht der Gesetzesentwurf auch eine Namensänderung für Kryptowährungen als „Krypto-Assets“ vor, die früher im Land als „virtuelle Währungen“ bezeichnet wurden.

Die Gesetzesvorlage beabsichtigt auch eine strengere Gesetzgebung für den Handel mit Kryptomargen, die die Hebelwirkung auf das Zwei- bis Vierfache der anfänglichen Einzahlung beschränkt.

Cointelegraph Japan stellt heute fest, dass es innerhalb der Branche eine Ansicht gibt, dass die Regulierung dadurch verschärft wurde, einige jedoch der Ansicht sind, dass die japanische Regelung für virtuelle Währungen einen globalen Maßstab für die Regulierung des Sektors setzen wird.

Im April forderte der japanische Finanzminister und stellvertretende Ministerpräsident Taro Aso die Reporter auf, den Begriff „virtuelle Währungen“ nicht mehr zu verwenden und auf den neu eingeführten legalen Namen umzustellen. Die neue Definition soll angeblich verhindern, dass Anleger Kryptowährungen mit gesetzlichen Zahlungsmitteln verwechseln.

Anfang dieses Monats berichtete Cointelegraph, dass Russland die Annahme der Kryptoregulierung aufgrund der Forderung der Financial Action Task Force, die Terminologie eines Bundesgesetzes zu erweitern, um wichtige Fachbegriffe wie Kryptowährungen und Bitcoin (BTC) zu regeln, hinausgeschoben hat.