New Yorker Bank fordert Tether zur Schließung der firmeneigenen Konten auf

Die in New York ansässige Metropolitan Commercial Bank hat das Stablecoin Unternehmen Tether dazu aufgefordert, ihre Konten bei der Bank freiwillig zu kündigen. Dies berichtet Coindesk am 10. Juli.

Tether, und mehrere angehörige Firmen, sollen bei der Metropolitan Commercial Bank seit ungefähr einem halben Jahr Konten führen. Die Bank fordert nun die Löschung der drei betreffenden Konten, da diese bisher kaum genutzt worden sind. Zumindest ist dies die offizielle Begründung der Bank, denn es kann vermutet werden, dass der laufende Rechtsstreit, in dem sich Tether mit der New Yorker Staatsanwaltschaft befindet, auch einen Einfluss auf diese Entscheidung hatte. Nichtsdestotrotz erklärt ein Sprecher der Bank gegenüber Coindesk:

„Die Metropolitan Commercial Bank hat Firmenkonten für die Tether Holdings LTD, die iFinex Inc und die Digfinex Inc geführt, wobei auf allen drei Konten eine verschwindend geringe Aktivität festzustellen war, weshalb nun um freiwillige Schließung der Konten gebeten wird.“

Wie gestern berichtet, hat die New Yorker Staatsanwaltschaft mehrere Dokumente eingereicht, die belegen sollen, dass die Kryptobörse Bitfinex und deren Schwesterfirma Tether in New York ihrem Geschäftsbetrieb nachgegangen sind. Beide Firmen bestreiten dies jedoch.

Die geografische Verortung der beiden Unternehmen soll im Rahmen des laufenden Gerichtsverfahrens festgestellt werden, um die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft von New York zu klären. Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft Tether und Bitfinex vor, gemeinschaftlich Verluste in Höhe von 850 Mio. US-Dollar verschleiert zu haben, um Anleger bewusst zu täuschen.

Anfang Juli hatte Bitfinex bekanntgegeben, dass mittlerweile die letzten 100 Mio. US-Dollar an offenen Forderungen bei Tether beglichen hat. Obwohl der Kredit noch nicht fällig war, konnte die Kryptobörse ihre Restschuld dank eines starken 2. Quartals vorzeitig begleichen. Dazu hieß es in der offiziellen Mitteilung:

„Am 1. Juli hat Bitfinex den entsprechenden Kredit mitsamt allen bis zum 30. Juni angefallen Zinsen abbezahlt.“