Ehemaliger Geschäftsführer kritisiert „selbstmörderische“ Kündigungspläne von Bitmain

Micree Ketuan Zhan, der Mitgründer von Bitmain, der kürzlich vom Geschäftsführer Jihan Wu entlassen wurde, hat sich gegen die jüngsten Kündigungspläne des Mining-Konzerns ausgesprochen.

Laut Medienberichten plant das weltgrößte Unternehmen für Krypto-Mining, im Zuge des bevorstehenden Bitcoin-Halvings, 50% seiner Belegschaft zu entlassen. Darüber äußerte sich Zhan am heutigen 6. Januar auf Weibo kritisch.

Kündigungspläne wären „Selbstmord“

So sieht Zhan für Bitmain keinerlei Notwendigkeit, überhaupt Kündigungen tätigen zu müssen, vielmehr noch sieht er darin sogar eher eine Art „Selbstmord“ des Unternehmens. Dementsprechend schreibt er:

„An alle Mitarbeiter von Bitmain: Ich spreche mich klar und deutlich gegen Kündigungen aus! Wir müssen überhaupt niemandem kündigen! Wir dürfen diesen Selbstmord nicht dulden!“

Zhan begründet dies anhand der Tatsache, dass der Cashflow von Bitmain weiterhin ein gesundes Maß habe, außerdem würde es auch nach der Halbierung der Anstiegsrate von Bitcoin (BTC) noch genug Geschäftsmöglichkeiten für den Mining-Konzern geben, da es „noch reichlich Kryptowährungen gibt“. In diesem Zusammenhang betont Zhan, der mit einem Anteil von knapp 60% immer noch der größte Teilhaber von Bitmain ist, dass der Konzern aktuell der Marktführer im Krypto-Mining sei, weshalb eine drastische Reduzierung der Belegschaft falsch wäre, da dies Wettbewerbern erlauben würde, Marktanteile zurückzugewinnen.

Kündigungen bereits in vollem Gange

Laut Medienberichten hat die „Optimierung der Personalkosten“ bei Bitmain am heutigen 6. Januar allerdings schon begonnen. So sollen erste Mitarbeiter bereits Aufhebungsverträge unterzeichnet haben, nachdem Bitmain seiner Belegschaft entsprechende Abfindungspakete vorgelegt hat. Einige der gekündigten Mitarbeiter sollen anschließend von Headhuntern kontaktiert worden sein.

Ein Sprecher von Bitmain kommentierte:

„Abhängig von Marktlage und geschäftlicher Situation müssen wir immer mal Änderungen an unserer Personalstruktur vornehmen. Das hat aber wiederum auch zur Folge, dass wir uns ständig nach neuen talentierten Menschen umsehen, weshalb wir uns über jede neue Bewerbung freuen.“

Nächstes Kapitel im „Bitmain Drama“

Die Entlassungen sind das jüngste Kapital im „Bitmain Drama“, wie es die Krypto-Community nennt. Nachdem Zhan im November 2019 von Geschäftsführer Jihan Wu entlassen wurde, hatte dieser daraufhin ein Gerichtsverfahren angestrengt, um sicherzustellen, dass seine Wirkungsmacht auf das Unternehmen weiterhin erhalten bleibt.

Wu und Zhan waren im Januar 2019 zusammen von ihrem Posten als gemeinsame Geschäftsführung zurückgetreten, ehe Wu wenig später wieder zum alleinigen Geschäftsführer ernannt wurde.