Bitmain Co-CEOs: Weiterhin Entscheidungsbefugnisse bei Wechsel in Führungsebene

Die Mitbegründer des chinesischen Bitcoin-Mining-Riesen Bitmain Jihan Wu und Micree Zhan Ketuan werden ihre Positionen als Co-CEOs räumen, aber dennoch die wichtigen Entscheidungen des Unternehmens steuern. Das geht aus einem Bericht der Hongkonger englischsprachigen Nachrichtenplattform South China Morning Post vom 10. Januar hervor.

Unter Berufung auf anonyme "mit der Angelegenheit vertraute Personen" sagte die Publikation, dass der Direktor für Produktentwicklung bei Bitmain Wang Haichao wahrscheinlich zu einem unbestimmten zukünftigen Zeitpunkt die Position des CEO übernehmen würde. Haichao soll bereits einen Teil der bisherigen Aufgaben des Duos übernommen haben.

Die Umstrukturierung, die Bitmain offiziell nicht bestätigen wollte, folgt nach mehrwöchigen Gerüchten über Veränderungen auf der Führungsebene.

Ohne die Quellen ausdrücklich zu nennen, fügte die Nachrichtenplattform hinzu, dass Wu und Zhan später Co-Vorsitzende des Unternehmens werden würden.

"Wenn Wang übernimmt, werden Wu und Zhan sich vom Tagesgeschäft des Unternehmens heraushalten, aber dennoch das letzte Wort bei großen Entscheidungen haben", bestätigte eine der Quellen.

Wie Cointelegraph berichtete, haben chinesische Medien erstmals Ende Dezember über die Gerüchte im Zusammenhang mit Wus Neupositionierung berichtet. Einen Monat zuvor gab es andere Gerüchte laut denen Wu seine Entscheidungsbefugnis vollständig verloren hatte.

Bitmain steht Anfang 2019 vor einer großen Übergangsphase. Nachdem der Betrieb in Israel letzten Monat eingestellt wurde, erwarten Kommentatoren, dass das Unternehmen in naher Zukunft Massenentlassungen von Mitarbeitern ankündigen wird.

Pläne zur Durchführung eines Börsengangs (IPO) in Hongkong wurden auch angezweifelt, möglicherweise aufgrund der Befürchtung der Regulierungsbehörden über die anhaltende Volatilität auf den Märkten Kryptowährung.