PayPal führt Blockchain-basiertes Anreiz-System für Mitarbeiter ein

Der große Zahlungsdienstleister PayPal hat ein Blockchain-basiertes Anreiz-System für seine Mitarbeiter entwickelt. Das Nachrichtenportal Cheddar berichtete am 6. Dezember über den Start der Plattform, wobei PayPal Direktor für Innovation Michael Todasco die Quelle der Meldung ist.

Laut Cheddar wurde das Programm vom PayPal Innovations-Team entworfen, das seinen Sitz im kalifornischen San Jose hat. Die Entwicklungszeit belief sich auf 6 Monate, woraufhin die Einführung schließlich Mitte November erfolgte.

Mitarbeiter, die das Anreiz-System nutzen, bekommen für die Teilnahme an Innovations-bezogenen Programmen und für die Einbringung neuer Ideen sogenannte Tokens gutgeschrieben. Diese agieren ähnlich einem Zahlungsmittel, sind aber ausschließlich im internen PayPal System gültig und können per Blockchain zwischen den Mitarbeitern gehandelt werden.

Todasco vergleicht die Funktionsweise mit der von Venmo, einem Zahlungsdienst, der ähnlich wie bekannte Soziale Netzwerke aufgebaut ist. Auf der Webseite des Anreiz-Systems können die Mitarbeiter „Kommentare und Likes abgeben, sowie jegliche Aktivitäten rund um das Thema Innovation bei PayPal einsehen“, wie er erklärt.

Die Tokens, die von den Mitarbeitern gesammelt werden, können für mehr als 100 verschiedene „Belohnungen“ ausgegeben werden. So kann zum Beispiel eine Poker-Abend mit dem PayPal Vize-Präsidenten verbracht werden, eine Runde Joggen mit dem Finanzchef John Rainey gegangen werden oder Kampfsport mit Geschäftsführer Dan Schulman betrieben werden. Eine der Belohnungen bietet sogar die Möglichkeit, den Hund eines Top-Managers für einen Tag zu leihen.

Wie Cointelegraph zuvor berichtet hatte, wird Blockchain vermehrt für Anreiz-Programme eingesetzt. SC Johnson, ein amerikanischer Hersteller von Reinigungsmitteln, hat gemeinsam mit der ökologischen Organisation Plastic Bank eine Initiative in Indonesien gestartet, bei der die Bevölkerung für das Sammeln von Müll mit Tokens entlohnt wird.

Die große spanische Bank BBVA setzt in ihren Filialen in Spanien und Argentinien ebenfalls interne Tokens ein, um Angestellte zu belohnen, die anderen Mitarbeitern helfen oder diese anlernen.

PayPal forscht nun schon seit zwei Jahren an der Blockchain-Technologie und will wohl auch Zahlungen per Kryptowährung abwickeln. Im März hatte das Unternehmen einen Antrag beim amerikanischen Patentamt eingereicht, indem ein System zur Beschleunigung von Krypto-Transaktionen patentiert werden soll. Der Bitcoin-Entwickler Peter Todd meinte später allerdings, dass das von PayPayl vorgeschlagene Verfahren zuvor wohl schon von der Bitcoin (BTC) Hardware-Wallet Opendime angemeldet worden war.