Kursanalyse, 29. Juli: BTC, ETH, XRP, LTC, BCH, BNB, EOS, BSV, XLM, ADA

Wird die Volatilität der Kryptomärkte wieder zunehmen? In welche Richtung bewegen sich die Kurse? Werfen wir einen Blick auf die Charts!

1014 Gesamte Aufrufe
6 Gesamte Anzahl geteilt
Kursanalyse, 29. Juli: BTC, ETH, XRP, LTC, BCH, BNB, EOS, BSV, XLM, ADA

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jede Investition und Transaktion ist mit Risiken verbunden. Führen Sie Ihre eigene Recherche durch, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten werden von der HitBTC-Börse bereitgestellt..  

Während große Länder sich noch nicht darüber im Klaren sind, wie sie mit Kryptowährungen verfahren sollen, übernehmen kleinere Nationen wie Weißrussland, Bahrain oder Malta bereits eine Vorreiterrolle. Dementsprechend haben diese Länder für die Branche Regulierungsvorschriften erarbeitet, die auch für Anleger Klarheit und Schutz bedeuten. Wenn dadurch zunehmend Investoren angezogen werden, werden sich auch die großen Nationen früher oder später den Kryptomärkten öffnen.   

Momentan verzeichnen die Kryptomärkte geringe Volatilität, was allerdings nur die Ruhe vor dem Sturm ist, der die Kurse entweder wieder nach oben treibt oder sie mindestens bis zum nächsten Support herunterzieht. Sollte die amerikanische Zentralbank zum Ende des Monats tatsächlich den Leitzins absenken, dann könnte dies für Bitcoin als Katalysator wirken. Da sich bei Bitcoin und den restlichen Kryptowährungen bereits ein Boden herausgebildet hat, sehen wir die momentane Lage als Kaufgelegenheit. Werfen wir einen Blick auf die Kurse, um herauszufinden, für welche Kryptowährungen es bald wieder nach oben gehen könnte!

BTC/USD

Bitcoin (BTC) ist am 28. Juli auf den Support von 9.080 US-Dollar abgerutscht und obwohl dieser gehalten hat, können die Bullen daraus bisher noch nicht wieder Kapital schlagen. Daran sehen wir, dass es auf den höheren Niveaus momentan kein Kaufinteresse gibt. Das 20-Tage-EMA zeigt nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, was uns zu der Annahme verleitet, dass die Bären erneut versuchen werden, den Kurs unter den Support abzusenken.

BTC/USD

Falls die 9.080 US-Dollar Marke tatsächlich unterschritten wird, könnte das BTC/USD-Paar dadurch bis auf den Support-Bereich von 6.933,90 – 7.451,63 US-Dollar zurückfallen. Sollten die Bullen es jedoch schaffen, den Kurs über die Gleitenden Mittel zu heben, dann ist ein Aufschwung bis zur Abwärtstrendlinie möglich. Allerdings gehen wir davon aus, dass es spätestens hier wieder Verkaufsdruck gibt. Wird auch dieser Widerstand überwunden, könnte der Kurs womöglich sogar bis auf das jüngste Hoch von 13.973,50 US-Dollar klettern. Dementsprechend behalten wir unsere Kaufempfehlung aus der letzten Kursanalyse bei.

ETH/USD

Uns gefällt, wie sich Ether (ETH) zuletzt an der Aufwärtstrendlinie festgebissen hat. Sollten die Bullen es jedoch nicht schaffen, den Kurs in den nächsten Tagen über 235,7 US-Dollar zu heben, dann wird der Support früher oder später fallen. Das 20-Tage-EMA zeigt nach unten und der RSI liegt unter 50, woran wir sehen, dass die Bären am Drücker sind.

ETH/USD

Falls das ETH/USD-Paar unter 192,945 US-Dollar abrutscht, wird sich der Abwärtstrend fortsetzen und könnte bis auf 150 US-Dollar führen. Dadurch würde sich die Stimmungslage weiter verschlechtern und ein neuer Aufwärtstrend würde umso länger brauchen.

Sollte das Paar es jedoch schaffen, über 235,7 US-Dollar zu klettern, dann wird dies eine Sogwirkung auf die Käufer haben. Das neue Kursziel wäre dann zunächst das 50-Tage-SMA, aber der anschließende Aufschwung könnte sogar bis auf 320,840 US-Dollar gehen. Dementsprechend behalten wir auch hier unsere Kaufempfehlung aus der vorherigen Kursanalyse bei.

XRP/USD

Es sieht so aus, als ob XRP sich zunächst in einer Preisspanne einpendeln wird, da sowohl die Bullen als auch die Bären momentan keine großen Sprünge machen. Die Bären mache keinen Druck mehr, weil sie schon seit Dezember nicht mehr in der Lage waren, den Kurs unter 0,27795 US-Dollar zu drücken.

XRP/USD

Die Bullen trauen sich aber auch nicht, diese Situation auszunutzen, da das XRP/USD-Paar während des jüngsten Aufwärtstrends der Kryptomärkte deutlich hinter dem Rest zurückgeblieben ist und seine kleineren Gewinne auch schnell wieder verloren hatte. 

Solange sich die Stimmung nicht drastisch verschlechtert, gehen wir nicht davon aus, dass die 0,27795 US-Dollar Marke unterschritten wird. Auf der Oberseite sehen wir aber spätestens am 20-Tage-EMA und bei 0,34229 US-Dollar jeweils einen Widerstand, der nur schwierig zu knacken ist. Da es zurzeit keine gute Kaufgelegenheit gibt, bleiben wir dem Paar zunächst neutral gegenüber.

LTC/USD

Der Abschwung von Litecoin (LTC) ist nahe des 50%-Retracement-Levels ins Halten gekommen, allerdings konnten die Bullen den Kurs anschließend nicht wieder nach oben heben. Wenn die Kryptowährung es in den nächsten nicht schafft, über die Abwärtstrendlinie zu klettern, dann werden die Bären erneut versuchen, den Kurs unter die momentane Support-Marke abzusenken. Beide Gleitenden Mittel zeigen nach unten und der RSI befindet sich im negativen Bereich, woran wir sehen, dass die Bären am Drücker sind.  

LTC/USD

Falls das LTC/USD-Paar unter 76,7143 US-Dollar abrutscht, könnte sich diese Talfahrt bis 69,9227 US-Dollar ziehen, da hier das 61,8%-Retracement-Level des vorherigen Aufwärtstrends liegt. Wenn die Bären diese Marke durchbrechen können, gewinnen sie erst recht die Oberhand.

Unsere negative Prognose ist aber hinfällig, falls das Paar über die Abwärtstrendlinie klettern kann. Daran würden wir sehen, dass die Käufer langsam wieder Interesse haben, was sogar einen Aufstieg bis ans 50-Tage-SMA ermöglichen könnte. Wir warten ab, ob der Kurs tatsächlich über die Abwärtstrendlinie steigen kann, ehe wir neue Trades empfehlen.

BCH/USD

Die Bären konnten den Kurs am 29. Juli unter die kleine Aufwärtstrendlinie drücken, allerdings gab es auf den niedrigeren Niveaus Kaufinteresse, wodurch der Kurs letztendlich wieder über die Aufwärtstrendlinie klettern konnte. Die Bullen haben es jedoch noch nicht geschafft, den Kurs noch höher zu heben, woran wir sehen, dass es weiter oben momentan wiederum kein Kaufinteresse gibt. Sollte Bitcoin Cash (BCH) erneut unter die Abwärtstrendlinie rutschen, ist ein Absturz bis auf 251,33 US-Dollar wahrscheinlich.

BCH/USD

Beide Gleitenden Mittel zeigen nach unten und der RSI liegt weiterhin im negativen Bereich, woran wir sehen, dass die Bären am Drücker sind. Sollte der Support-Bereich von 227,70 – 251,23 US-Dollar einbrechen, dann könnte das BCH/USD-Paar bis auf 166,98 US-Dollar abrutschen. In einem solchen Fall würde sich ein Kopf-und-Schultern Muster vervollständigen, was ein sehr schlechtes Zeichen wäre. Anleger sollten also zunächst von einem Kauf absehen.

Falls die Bullen es aber schaffen, die Aufwärtstrendlinie zu verteidigen und den Kurs über das 20-Tage-EMA und die 345,80 US-Dollar Marke zu heben, dann wäre dies ein Zeichen der Stärke, da sich ein aufsteigendes Dreieck herausbilden würde. Das Kursziel würde dann bei 440,37 US-Dollar liegen.

BNB/USD

Am 28. Juli konnte sich der Binance Coin (BNB) von seinem zwischenzeitlichen Tief erholen, allerdings konnte sich die Bullen dies nicht zu Nutze machen. Daran sehen wir, dass es weiter oben keine entsprechende Nachfrage gibt. Sollte der Kurs in den nächsten Tagen nicht über die Aufwärtstrendlinie klettern, dann wird der Support von 24,1709 US-Dollar bald einbrechen. Der nächste Support liegt erst wieder bei 18,30 US-Dollar.

BNB/USD

Wir warten schon länger auf eine Kaufgelegenheit für das BNB/USD-Paar, das es im jüngsten Aufwärtstrend der Kryptomärkte ziemlich gut abgeschnitten hatte. Während eines Abwärtstrends zu kaufen, kann allerdings starke Verluste zur Folge haben, weshalb wir zunächst eine Bodenbildung abwarten wollen.

Sollte der Kurs jedoch wieder zurück über die Aufwärtstrendlinie klettern, dann wäre dies ein Zeichen der Stärke. Falls das Paar sogar über das 50-Tage-SMA steigen kann, empfehlen wir vielleicht neue Trades.

EOS/USD

EOS konnte sich am 28. Juli vom Support bei 3,8723 US-Dollar nach oben aufschwingen. Dies ist ein positives Zeichen, da es bestätigt, dass der Support durch Kaufinteresse gestützt ist. Die Bullen werden jetzt versuchen, den Kurs über das 20-Tage-EMA zu heben und falls dies nicht gelingt, werden die Bären erneut probieren, den Support-Bereich von 3,30 – 3,8723 US-Dollar zu unterschreiten. Sollte dieser Bereich tatsächlich unterboten werden, könnte der Kurs sogar bis auf 2,20 US-Dollar abfallen.

EOS/USD

Sollte das EOS/USD-Paar jedoch in der Lage sein, das 20-Tage-EMA zu knacken, dann könnte sich daraus eine Trendwende zum Positiven ergeben. Danach würde sich das Paar wohl bis zum 50-Tage-SMA aufschwingen, wird dies ebenfalls durchbrochen, wäre ein neuer Aufwärtstrend bestätigt. Wir raten, zunächst eine solche Konstellation abzuwarten, ehe neue Trades eingegangen werden.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) ist am 28. Juli in die untere Hälfte des absteigenden Kanals abgerutscht, allerdings hat das Kaufinteresse der niedrigeren Niveaus den Kurs direkt wieder nach oben gehoben. Die Bullen schaffen es aber nicht, in Folge dessen noch höhere Werte zu erreichen.

BSV/USD

Das BSV/USD-Paar wird zunehmend schwächer, je länger es unterhalb des 20-Tage-EMA verbleibt. Sollte der Kurs wieder in die untere Hälfte des Kanals abrutschen, dann ist dieses Mal ein Absturz bis auf den Support des Kanals wahrscheinlich. An der 107 US-Dollar Marke erwarten wir den nächsten wichtigen Support, da sich hier am 15. Juli ein zwischenzeitliches Tief herausgebildet hatte.

Solange das Paar im absteigenden Kanal liegt, befindet es sich im Abwärtstrend. Erst wenn der Kanal nach oben geknackt werden kann, wird sich der Trend zum Positiven ändern. Bis dies eintritt, raten wir zunächst von Trades ab.

XLM/USD

Obwohl Stellar (XLM) am 28. Juli unter den Support von 0,081527 US-Dollar abgerutscht ist, konnten die Bären den Kurs nicht noch weiter nach unten drücken, stattdessen ging es wieder leicht bergauf. Dies ist zumindest ein kleines positives Zeichen, da es Kaufinteresse auf niedrigeren Niveaus signalisiert.

XLM/USD

Sollte das XLM/USD-Paar jedoch nicht bald über das 20-Tage-EMA klettern, dann könnte es bis auf den Support-Bereich von 0,072545 – 0,076 US-Dollar abrutschen. Die abwärts gerichteten Gleitenden Mittel und der RSI im negativen Bereich zeigen, dass die Bären momentan am Drücker sind.

Erst sobald der Kurs über das 20-Tage-EMA und über die 0,10 US-Dollar Marke klettern kann, wird sich der Trend langsam wieder ins Positive ändern. Wir warten ab, bis sich der Kurs tatsächlich oberhalb des 20-Tage-EMA festigen kann, ehe wir neue Trades empfehlen.

ADA/USD

Ein symmetrisches Dreieck setzt normalerweise die vorherige Kursbewegung fort, weshalb wir vermuten, dass der Ausbruch in die gleiche Richtung erfolgen wird. Cardano (ADA) lag seit dem 26. Juni allerdings im Abschwung, weshalb es wohl auch nach dem Dreieck wieder nach unten gehen wird. Beide Gleitenden Mittel zeigen nach unten und der RSI liegt im negativen Bereich, woran wir sehen, dass die Bären am Drücker sind. Das nächste Kursziel würde anschließend bei 0,041 US-Dollar sein.

ADA/USD

Ein symmetrisches Dreieck kann manchmal aber auch ein Umkehrmuster sein. Damit dies gelingt, müssten die Bullen das Dreieck allerdings mit voller Wucht nach oben durchbrechen. Das Kursziel wäre für das ADA/USD-Paar dann 0,079 US-Dollar und spätestens am 50-Tage-SMA und an der 0,082 US-Dollar Marke würden die nächsten Widerstände liegen. Falls auch diese überwunden werden können, wäre ein Aufschwung bis 0,10 US-Dollar möglich.

Da Abwärtstrends oftmals Bullen-Fallen sind, warten wir zunächst ab, ob ein Ausbruch aus dem Dreieck tatsächlich einen Boden bildet, ehe wir neue Trades empfehlen. Bis dahin bleiben wir in Beobachterstellung.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. 

 

Der Artikel wird geladen