Regulierte Kryptowährung der Regierung soll Bitcoin 2018 herausfordern

Aufrufe zur Kryptowährungsregulierung waren letzte Woche ein wichtiges Thema auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Die weltweit bekanntesten Finanzinstitutionen sind nach wie vor skeptisch gegenüber Kryptowährungen, da sie befürchten, dass die zukünftige Regulierung den Markt in einen Sinkflug schicken könnte.

Regierungen auf der ganzen Welt haben ihre anhaltende oder bevorstehende Absicht signalisiert, Kryptowährungen auf der ganzen Welt zu legalisieren und zu regulieren, und es scheint, dass die größten Banken- und Finanzunternehmen auf mehr Klarheit warten, bevor sie in den Markt eintreten.

Länder wie Russland treiben die Schaffung ihrer eigenen, von der Regierung ausgegebenen Kryptowährung voran, die sie vollständig kontrollieren können. Andere Länder, wie zum Beispiel Venezuela, waren gezwungen, dies zu tun, um gegen die außer Kontrolle geratene Inflation anzukämpfen, die ihre Wirtschaft lahmgelegt hat. Im Gegensatz zu einem dezentralisierten und anonymen System ist die Schaffung einer Kryptowährung, die von Regierungen kontrolliert werden kann, die einzige Möglichkeit, um den Anschein von "Kontrolle", die dem Durchschnittsmenschen durch die Nutzung von Kryptowährungen gegeben wurde, zurückzudrängen.

Der CEO von Universa, Alexander Borodich, sagte gegenüber RT auf dem WEF in Davos, dass die Regierungen ihre eigenen virtuellen Währungen ausgeben wollen, die durch Rohstoffe, wie zum Beispiel Öl, gesichert sind.

"So wie ich das sehe, werden sie landesweit Kryptowährungen wie Krypto-Rubel oder Krypto-Barrel anbieten, wenn sie ... das Öl, das sie haben, oder andere natürliche Ressourcen absichern wollen."

Er fügte hinzu, dass im Jahr 2018 diese staatlich ausgegebenen Kryptowährungen aufkommen würden, um die Dominanz von Bitcoin und anderen beliebten virtuellen Währungen herauszufordern.

Nutzung für unehrliche Zwecke immer noch eine Sorge

Trotz der besten Absichten von ehrlichen Entwicklern, Börsen und Blockchain-Ingenieuren überwiegt die Meinung, dass die Unterwelt immer noch Kryptowährungen verwendet. Es ist schon einige Jahre her, seit Silk Road und darauffolgende Schwarzmärkte geschlossen wurden, aber die Staatsoberhäupter haben immer noch Bedenken wegen der Nutzung von virtuellen Währungen zu unehrlichen Zwecken.

Der US-Finanzminister Steve Mnuchin sagte laut The Independent, dass man sich gemeinsam darum bemüht, zu verhindern, dass Kryptowährungen für den illegalen Handel verwendet werden.

"Mein Hauptanliegen bei Kryptowährungen, sei es digitale Währungen oder Bitcoin oder andere Dinge, ist, sicherzustellen, dass sie nicht für illegale Aktivitäten genutzt werden."

Ein großes Problem ist auch das Wohlergehen der Finanzmärkte und -systeme, die durch die massive Einführung von Bitcoin und Altcoins in den letzten 12 Monaten erschüttert wurden. In den Worten von Mnuchin:

"Wir fördern Fintech und fördern Innovationen, aber wir wollen sicherstellen, dass alle unsere Finanzmärkte sicher sind. Wir wollen sicherstellen, dass der Rest der Welt - und viele der 20 Länder (aus der Gruppe) beginnen bereits damit - die gleichen Regulierungen haben."

IWF-Chefin Christine Lagarde hat ebenfalls harte Worte in Bezug auf Kryptowährungen gefunden.

"Die Anonymität und der Mangel an Transparenz und die Art und Weise, wie sie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verschleiert und schützt, sind einfach inakzeptabel. Es muss berücksichtigt werden, aber dann werden aus diesen Bewegungen Innovationen hervorgehen. "

Nichtsdestotrotz zeigte sich die Kryptowährungs-Community in den sozialen Medien optimisch und hat die Gleichgültigkeit diese Woche in Davos scharf kritisiert.