Beamte der australische Zentralbank "nicht von dem Nutzen eines digitalen Dollars überzeugt"

Die stellvertretende Gouverneurin der australischen Zentralbank (RBA) , Michelle Bullock, sagte, dass die Bank nicht von der Notwendigkeit überzeugt sei, einen digitale australische Dollar herauszugeben. Dies berichtete die Australian Financial Review am 24. Oktober.

Auf der Banken- und Finanzkonferenz von Sibos 2018 in Sydney sagte Bullock, sie sei "daran interessiert zu überlegen, mit welchen Reibungen diese Technologien umgehen sollen [aber] in vielen Fällen sehe ich einfach nicht, worauf es ankommt."

Unter den "angepriesenen" Vorteilen, die digitale Währungen den Zentralbanken bieten könnten, nannte Bullock die Möglichkeit, das geldpolitische Problem der "unteren Grenze" technisch zu überspringen, indem es einer Zentralbank erlaubt, negative Zinssätze zu stützen. Obwohl, es ist immer noch "eine ungeprüfte und ganz andere Idee ist", fügte sie hinzu.

Bullock sagte, bevor die Bank vernünftigerweise einen neuen Vermögenswert wie eine digitale Währung annehmen könne, müsse es einen erprobten Anwendungsfall dafür geben. Sie fügte hinzu, dass die Befürworter eines digitalen Dollars zuerst zeigen sollten, warum die derzeitigen Zahlungssysteme nicht die gleichen Vorteile einer distributed Ledger bieten können. Sie bemerkte:

"Ich bin nicht davon überzeugt, dass es einen Nutzen hat."

In Bezug auf den Effizienzgewinn, der mit der Ausgabe von Landeswährungen in ein distributed Ledger verbunden ist, sagte Bullock, dass es in Bezug auf die anderen Kosten im System "nicht wesentlich" sei. Der stellvertretende Gouverneur sagte, dass digitale Währung "sicherlich eine Vereinfachung wäre", obwohl:

"Es ist keine Anforderung in dem Sinne, dass die Ineffizienzen, die wir hier zu lösen suchen, nicht in dem letzten endgültigen Austausch von Bargeld in einem bestehenden digitalisierten Kassensystem mit entsprechenden Wertpapieren liegen - das ist tatsächlich ein hocheffizienter und schneller Austausch."

Im Juni bestritt die australische Zentralbank, dass sie ihre eigenen Kryptowährungen emittieren würde und Bitcoin (BTC) "faszinierend", aber "ineffizient" nennt. Tony Richards, Leiter der RBA-Zahlungspolitik, erklärte, dass die Ausgabe des eigenen Tokens der Bank "kein hohe Priorität für uns ist, aber wir arbeiten weiter daran."

Ebenfalls im Juni sagte der Verwaltungsrat der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Thomas Moser, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie zu primitiv sind, um die Ausgabe einer staatlich unterstützten digitalen Währung in Erwägung zu ziehen. Moser verglich Blockchain in ihrem jetzigen Zustand mit der "nutzlosen Innovation" von Compact Discs (CDs). "Ähnliches muss bei BTC passieren. Die Leute werden nur zu etwas Neuem wechseln, wenn es besser funktioniert oder billiger ist."