Russland: Polizei verhaftet gesuchten Urheber eines Krypto-Schneeballsystems

Die russische Polizei hat den vermutlichen Urheber eines Krypto-Schneeballsystems aus Kasachstan festgenommen, gegen den ein internationaler Haftbefehl vorlag. Das russische Ministerium hat dies am 28. Mai offiziell bestätigt.

Der festgenommenen Person, deren Name nicht offengelegt wurde, wird vorgeworfen, Anleger mit einem Krypto-Projekt betrogen zu haben, das hohe Renditen für etwaige Investitionen versprochen hatte.  

Laut Innenministerium soll das Schneeballsystem mit mehr als 300 Betrugsfällen in Verbindung, wodurch ein Anleger sogar 14 Mio. kasachische Tenge (36.700 US-Dollar) verloren haben soll.

Wie es des Weiteren in der Mitteilung heißt, was die beschuldigte Person Anfang 2019 aus Kasachstan geflohen und wurde seitdem von Interpol gesucht. Nach seiner Festnahme gestand der Angeklagte zumindest, dass er die russische Grenze illegal überschritten habe.

Zunächst prüfen die russischen Behörden nun eine etwaige Auslieferung nach Kasachstan, wie das Innenministerium angibt.

Large Scale Crypto Scams

Aktuelle große Krypto-Betrugsfälle im Mai (siehe unten). Quelle: Eigene

Cointelegraph hatte kürzlich darüber berichtet, dass die amerikanische Börsenaufsicht SEC Anklage gegen einen Kalifornier erhoben hat, der ebenfalls ein großangelegtes Krypto-Schneeballsystem betrieben haben soll.

Anfang Mai hatten die brasilianischen Strafverfolgungsbehörden wiederum 10 Personen festgenommen, die durch ein ähnliches betrügerisches Pyramidensystem 210 Mio. US-Dollar einnehmen konnten.