Sieben EU-Staaten unterzeichnen Erklärung zur Förderung von Blockchainsystemen

Sieben Mitgliedsstaaten der südlichen Europäischen Union haben eine Erklärung veröffentlicht, in der sie um Hilfe bei der Förderung der Nutzung von Distributed Ledger Technology (DLT) in der Region bitten, berichtet die Financial Times (FT) am 4. Dezember.

Die Erklärung wurde Berichten zufolge von Malta initiiert und von sechs weiteren Mitgliedstaaten, Frankreich, Italien, Zypern, Portugal, Spanien und Griechenland, während eines Treffens der EU-Verkehrsminister am Dienstag in Brüssel unterzeichnet.

Die teilnehmenden Regierungen erklärten, dass DLT - eine davon ist die Blockchain - ein "Game Changer" für die südlichen EU-Wirtschaften sein könnte.

Das Dokument nennt "Bildung, Verkehr, Mobilität, Schifffahrt, Grundbuchamt, Zoll, Firmenbuch und Gesundheitswesen" als Dienstleistungen, die mit dieser Technologie "transformiert" werden könnten. Die Gruppe zitiert auch den Einsatz von BLockchain-Technologie zum Schutz der Privatsphäre der Bürger und zur Effizienzsteigerung bürokratischer Verfahren. 

Der Bericht stellt ferner fest, dass diese Technologie über das Potenzial digitaler Behördendienste hinausgeht:

"Dies kann nicht nur zu einer Verbesserung der elektronischen Behördendienste führen, sondern auch zu mehr Transparenz und weniger Verwaltungsaufwand, zu einer besseren Zollerhebung und einem besseren Zugang zu öffentlichen Informationen."

Mitte November erklärte Benoit Coeure, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, dass er Bitcoin als bösen Abkömmling der Finanzkrise betrachtet.

Im November sind die Bankengruppen BBVA und Banco Santander der EU International Association for Trusted Blockchain Applications (IATBA) beigetreten, berichtete Cointelegraph. Der Verband selbst soll im ersten Quartal 2019 gegründet werden und zielt auf die Entwicklung von Blockchain-Infrastruktur und -Standards ab.