Singapur bestätigt: Kein Verbot von Kryptowährungen

Der stellvertretende Premierminister von Singapur, Tharman Shanmugaratnam, hat sich erneut zu den zukünftigen Plänen der Regierung, die Kryptowährungen "nicht zu verbieten" will, geäußert.

Es gab eine Reihe von vierzehn Stellungnahmen zu Fragen von Parlamentsmitgliedern, die am Montag, den 5. Februar, veröffentlicht wurden. Tharman Shanmugaratnam, stellvertretender Premierminister und Minister der Regulierungsbehörde für Geldangelegenheiten in Singapur (MAS), hat in Bezug auf Kryptowährungen bestätigt, dass die Politik weitgehend nicht eingreifen wird.

"...(MAS) hat die Entwicklung und die potenziellen Risiken dabei genau untersucht. Aus jetziger Sicht, gibt es keinen Anlass dazu, Kryptowährungshandel zu verbieten", sagte der stellvertretende Premierminister.

"Aber wir werden die Mittelsmänner an unsere Anti-Geldwäsche-Regulierungen binden. Und wir werden den Bürgern von Singapur immer wieder vor Augen führen, dass sie ihr letztes Hemd verlieren können, wenn sie Geld in Kryptowährungen investieren."

Genau wie Japan, hat Singapur sich in den letzten Jahren als ein liberales Umfeld für Kryptowährung und Blockchain-Innovation gezeigt.

Ganz im Gegensatz zu China und Indonesien hat sich der Stadtstaat vor allem im Rahmen seiner Bemühungen, ein globaler Technologie-Hub zu werden, Blockchain gegenüber als freundlich erwiesen.

In Bezug auf die unterschiedliche Herangehensweise zwischen Singapur und seinen Nachbarn stellte Shanmugaratnam fest, dass die Mengen vergleichsweise klein und die Bedeutung im Finanzsystem dementsprechend gering sei.

"Aus jetziger Sich, stellen die Art und der Umfang des Kryptowährungshandels in Singapur keine Risiken für die Sicherheit und Integrität unseres Finanzsystems dar", sagte er weiter.

"...Außerdem gibt es aktuell keine bedeutenden Verbindungen zwischen dem Kryptowährungshandel und dem Finanzsystem von Singapur. Globale und lokale Unternehmen, die mit Kryptowährungen handeln, haben keine bedeutenden Auswirkungen auf das Bankensystem Singapurs. Daher haben wir weitgehend keine Risikobedenken in Bezug auf Kryptowährungen."

Im vergangenen Monat klang der MAS-Geschäftsführer Ravi Menon ähnlich optimistisch in Hinsicht auf die Zukunft von Kryptowährungen. Er wandte sich an Mainstream-Medien, um zu sagen, dass er hoffe, dass Anlagegegenstände und die Technologie dahinter einen größeren Börsensturz überleben werden.

  • Folgen Sie uns auf: