South Carolinas ziehen Unterlassungsklagen gegen zwei Blockchain-Start-ups zurück

Laut öffentlichen Dokumenten, die am 26. Juli veröffentlicht wurden, hat die Abteilung für Wertpapiere der Generalstaatsanwaltschaft von South Carolina die Unterlassungsanordnungen gegen zwei Blockchain-Startups aufgehoben.

Die heutige Anordnung hob eine Unterlassungsanweisung auf, die vom Büro des South Carolina Attorney General am 21. Mai gegen die Schiffsplattform ShipChain wegen Verletzung der Wertpapiergesetze des Bundesstaats eingereicht wurde. Die Regulierungsbehörden beschuldigten das Unternehmen zunächst während des privaten SHIP-Token-Verkaufs gegen die Wertpapiergesetze verstoßen zu haben.

Die zweite Firma, die Cloud-Mining-Plattform Genesis Mining, die zuvor von der Generalstaatsanwaltschaft aufgrund des Verkaufs von "unlizenzierten Wertpapieren" gestoppt wurde, wird nun als Resident aus der Verwaltungsordnung entlassen.

Nach der Unterlassungsverfügung im Mai widerlegte ShipChain die Beschuldigung der staatlichen Aufsichtsbehörden und behauptete, dass ihr Token Verkauf in Übereinstimmung mit den Wertpapiergesetzen durchgeführt worden sei. Darüber hinaus gab das Unternehmen an, dass ShipChain "nicht bewusst" sei, dass SHIP-Tokens den Einwohnern von South Carolina sogar angeboten wurden, da der Token-Verkauf vor dem Umzug des Unternehmens im Bundesstaat South Carolina stattfand.

Laut Influencive sammelte ShipChain im Januar einen privaten Token-Verkauf von 25 Millionen Euro. Das Blockchain-Start-up, das 2017 in Kalifornien gestartet wurde, zielt darauf ab, große Probleme im Zusammenhang mit Logistik und Schifffahrt zu lösen. Laut dem National Cargo Security Council verliert die Industrie jährlich mehr als 50 Milliarden Dollar durch verlorene oder gestohlene Fracht.

Das in Island ansässige Unternehmen Genesis Mining ist eines der größten Unternehmen, das Cloud-Mining-Services anbietet, die sich hauptsächlich auf Bitcoin konzentrieren. Die Minenbetriebe des Unternehmens wurden Ende 2013 gegründet und sind Berichten zufolge der größte Stromverbraucher in Island.

Bereits heute meldete Cointelegraph, dass die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) Mitte Januar 2018 Massnahmen gegen die Krypto-Minengesellschaft Envion AG wegen des möglicherweise unautorisierten Token-Verkaufs eingeleitet hat.