Südkorea plant direkte Regulierung von Kryptobörsen

Die Financial Intelligence Unit (FIU) der südkoreanischen Financial Services Commission hat Pläne bekannt gegeben, den Kryptobörsen  unter ihre direkte Regulierung zu stellen.

Am 7. August berichtete Business Korea über die Entscheidung der FIU, sich von ihrer derzeitigen Praxis der indirekten Regulierung von Kryptobörsen zu lösen, indem sie den inländischen Banken administrative Leitlinien zur Verfügung stellt.

Keine indirekte Regulierung mehr

Um Kryptobörsen in das Regulierungssystem des Landes einzubringen, wird die südkoreanische Regierung wie von der Financial Action Task Force (FATF) empfohlen, ein Lizenzsystem für Kryptobörsen einführen, so ein FIU-Beamter am 6. August. Die Maßnahme soll die Transparenz von Kryptowährungstransaktionen erhöhen.

Bei einer öffentlichen Anhörung im Abgeordnetenbüro der Nationalversammlung in Seoul erklärte der als Leiter der Verwaltung und Planung bei der FIU tätige Lee Tae-hoon:

"Wenn die Nationalversammlung eine Änderung des Gesetzes über die Meldung und Verwendung bestimmter Finanztransaktionsinformationen, die die internationalen Standards der GAFI für Kryptowährungen widerspiegelt, verabschiedet, wird es möglich sein, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu verhindern."

Lee geht davon aus, dass die Aufsicht über den Sektor effektiver wäre, wenn der Gesetzgeber die Entscheidung billigen sollte, von der "indirekten Regulierung durch Geschäftsbanken zu einer direkten Regulierung" überzugehen.

Wie einige Marktbeobachter feststellten, müssten regulatorische Änderungen bestehende Bestimmungen integrieren, laut denen die Banken Kryptobörsen Namenskonten zuweisen sollen. Dadurch würde sichergestellt, dass die Kryptobörsen den gleichen Standards zur Identitätsprüfung und gegen Geldwäsche entsprechen wie traditionelle Finanzinstitute.

Empfehlungen der Financial Action Task Force

Die Nachrichten dieser Woche passen zu Berichten über vier südkoreanische Kryptobörsen, die bei ihrem Versuch, ihre Bankkonten zu verlängern, mit strengeren Vorschriften konfrontiert waren.

Die verschärften Anforderungen waren Berichten zufolge im Zuge der neuen Leitlinien der FATF vom Juni 2019 zur Stärkung der Kontrolle über Kryptobörsen im Hinblick auf eine bessere Bekämpfung von Geldwäsche eingeführt worden.