Geldwäschebekämpfung: FATF will verstärkte Kontrolle über Kryptobörsen

In einer Ankündigung der Financial Action Task Force (FATF) von heute ging es um die Rolle von Digitalwährungen bei der Geldwäsche und einer verschärften Regulierung, wie Minister Steven Mnuchin in seinen abschließenden Bemerkungen erklärte.

Die FATF - eine zwischenstaatliche Organisation, die sich auf die Bekämpfung von Geldwäsche konzentriert - plant, die Kontrolle über Kryptowährungsbörsen zu verstärken, um zu verhindern, dass digitale Währungen für Geldwäsche und damit verbundene Straftaten verwendet werden.

Der US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte, dass die neue Maßnahme Anbieter von Krypto-Vermögenswerten in die Pflicht nehme, die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und zur Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung (CFT) in gleicher Weise wie traditionelle Institutionen einzuhalten. Die endgültige Richtlinie der Organisation geht bei diesem Thema ausführlicher ins Detail.

Die Organisation fordert, dass Kryptowährungsfirmen die Identität der Absender und Empfänger von Kryptogeldern feststellen, ihrer Sorgfaltspflicht angemessen nachkommen, um sicherzustellen, dass diese keine illegalen Aktivitäten durchführen, und Risiko-Programme entwickeln. Mnuchin erklärte:

"Durch die Übernahme der Standards und Richtlinien, die in dieser Woche vereinbart wurden, wird die FATF sicherstellen, dass virtuelle Vermögenswert-Dienstleister genau wissen, was legal ist und was nicht. Damit kann der aufkommende FinTech-Sektor kriminellen Vereinigungen und Sympathisanten illegaler Zwecke einen Schritt voraus sein. Denn diese suchen nach Möglichkeiten, um Gelder unentdeckt zu beschaffen und zu transferieren."

Simon Riondet, der Leiter des Finanznachrichtendienstes bei Europol, einer Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union, sagte zuvor in einem Interview mit Reuters, dass Geldwäsche mit Kryptowährungen zugenommen habe. "Wir haben auch eine Ermittlung im Dark Web am laufen, wo die Zahlungen in Kryptowährungen, manchmal in Bitcoin [BTC] erfolgen. Im Moment findet ein Umstieg auf anonymere Kryptowährungen statt", so Riondet.

Wie bereits berichtet äußerten andere Branchenteilnehmer Bedenken, dass die Blockchain-Technologie grundlegend umstrukturiert oder ein anderweitig komplexes, paralleles System zwischen den Börsen entwickelt werden müsse. Damit sollen diese neuen Meldepflichten erfüllt werden. Andere haben Bedenken aufgrund der erhöhten Ausgaben, die die strengeren Konformitätsanforderungen den Branchenunternehmen verursachen würden.