Südkoreanische Abgeordnete planen Gesetzentwurf zur erneuten Legalisierung von ICOs

Eine Gruppe südkoreanischer Abgeordneter arbeitet an einer Gesetzesvorlage zur Legalisierung neuer Initial Coin Offering (ICOs) und von Kryptowährungen, berichtete The Korea Times am 2. Mai.

Der Abgeordnete Hong Eui-rak der regierenden Demokratischen Partei von Korea führt die Initiative zusammen mit 10 anderen Gesetzgebern an, und will den Gesetzentwurf noch dieses Jahr absegnen lassen.

Während einer Rede auf einem Forum über ICOs und Blockchain-Technologie in der Nationalversammlung am Mittwoch sagte Hong, dass "der Gesetzentwurf darauf abzielt, ICOs unter der Aufsicht der Regierung zu legalisieren". Er erklärte außerdem, dass der Gesetzentwurf auf gemeinsamen Untersuchungen seines Büros und der Korea International Trade Association (KITA) beruhe. Hong fügte hinzu:

"Das Hauptziel (der Gesetzgebung) ist es, Unsicherheiten im Zusammenhang mit Blockchain-orientierten Unternehmen zu beseitigen."

Dem Gesetzentwurf zufolge sollen ICOs, die von öffentlichen Organisationen und Forschungszentren initiiert wurden, einer strengen Aufsicht durch die Financial Services Commission und dem Ministry of Science and ICT unterliegen.

Chung Sye-kyun, ein Sprecher der Nationalversammlung, unterstrich die Rolle des Gesetzgebers bei der Beseitigung politischer Unsicherheiten in Bezug auf digitale Währungen und Blockchain-Technologie:

"Blockchain und Kryptos können in verschiedenen öffentlichen Bereichen für gute Zwecke eingesetzt werden. Angesichts ihres Potenzials müssen wir daran arbeiten, die politischen Unsicherheiten, denen sie ausgesetzt sind, zu verringern."

Es handelt sich dabei um die erste parlamentarische Infragestellung des Verbots neuer ICOs, das die Regierung Ende letzten Jahres zur Bekämpfung spekulativer Investitionen in Kryptowährungen eingeführt hatte.

Im März 2018 waren Gerüchte aufgetaucht, dass bestimmte Stellen innerhalb der südkoreanischen Regierung erwägen würden, das Verbot von ICOs aufzuheben, solange neue ICOs den strengen Regierungsstandards entsprechen würden.

  • Folgen Sie uns auf: