Schwedische Blockchain-Firma und Valens Bank kooperieren bei Handel von Krypto-Fonds

Die Stockholm IT Ventures AB (SITV), eine schwedische Firma die sich auf Kryptowährungen und Blockchain-Technologie spezialisiert hat, hat in einer Pressemitteilung vom 22. August angekündigt, dass ihre Tochtergesellschaft eine Software-Lizenzvereinbarung mit dem Unternehmen Valens Bank ausgehandelt hat.

Die Vereinbarung zwischen Blocktrade Technology Ltd. (BTT), der Tochter der SITV, und der deutschen Valens Bank AG ermöglicht dem zuletzt genannten „Multi-Währungs Start-Up für Finanzdienstleistungen“, die „Krypto-Handels-Toolbox der BTT exklusiv für den Handel von Krypto-Fonds einzusetzen“. Die Pressemitteilung weist darauf hin, dass dies die zweite Vereinbarung zwischen BTT und Valens Bank ist, im Hinblick auf digitale Finanzdienstleistungen.

Die BTT erhält im Gegenzug eine jährliche Lizenzgebühr in Höhe von 1,5% vom „im Handels-Programm über die Valens Bank angelegten Kapital”. Die beiden Firmen arbeiten zusammen, um das entsprechende Produkt den Kunden der Valens Bank im September 2018 anbieten zu können, so Torben Pedersen, Direktor der Valens Bank.

Skandinavien hat zuletzt starkes Interesse an Blockchain und Kryptowährungen gezeigt. Im Mai hatte die Zentralbank von Norwegen angekündigt, die Herausgabe einer eigenen Digitalwährung zu erwägen, wobei man mindestens drei Anwendungsmöglichkeiten ins Auge fassen wollte: Schaffung einer zuverlässigen Alternative für die Anlage bei privaten Banken, legales Zahlungsmittel als Ergänzung zum Bargeld und außerdem als unabhängiges Sicherheitsnetz für elektronische Zahlungen.

In Deutschland hatte im August die zweitgrößte Börse des Landes ihre Pläne vorgestellt, eine eigene Plattform für die Herausgabe von Initial Coin Offerings (ICO) zu entwickeln, sowie in diesem Zusammenhang eine Handelsplattform für Kryptowährungen aufzubauen.