Schweizer Cybersicherheit-Unternehmen startet Blockchain IoT-Plattform für sicheren Datenaustausch zwischen USA und China

Das Schweizer Startup für Cybersicherheit Wisekey hat eine durch Blockchain-Technik abgesicherte IoT-Plattform für den Datenaustausch zwischen den USA und China entwickelt, gab das Unternehmen am 15. Juni in einer Pressemeldung bekannt.

Das von Wisekey als erste All-Blockchain-IoT-Plattform bezeichnete System wurde von dem Startup auf der Stifel 2018 Cross Sector Insight Conference am 13. Juni in Boston vorgestellt. Dabei soll es sich um die erste vertrauenswürdige Blockchain as a Service (BaaS)-Plattform handeln. Sie biete, so Wisekey, die Möglichkeit, US-amerikanische Unternehmen über eine vertrauenswürdige ID-basierte Blockchain mit ihren chinesischen Kollegen zu verbinden, und erleichtere die schnelle Anpassung von On-Board-Blockchain-basierten Lösungen und Diensten.

In 2016 hatte Wisekey mehrere strategische Partnerschaften mit globalen Unternehmen wie SAP, MasterCard, Microsoft und CenturyLink geschlossen, um praktischen, standardbasierte Lösungen auf der Basis verfügbarer Blockchain-Technologien zu entwickeln.  Darüber hinaus arbeitet Wisekey mit Unternehmen aus China und den USA zusammen, um Forschung, Rapid Pilot Prototyping, Co-Creation von Use Cases und IP-Erstellung mit Hilfe von Blockchain-Technologie durchzuführen.

Auch mit anderen Blockchain-Projekten hat das an der Schweizer Börse notierte Unternehmen jüngst von sich reden gemacht. Am 24. Mai gab Wisekey Pläne zur Entwicklung eines speziell abgesicherten Blockchain-Smartphones bekannt, das vom russischen Hersteller Highscreen International gebaut werden soll.

Für das vierte Quartal 2018 plant Wisekey darüber hinaus ein Initial Coin Offering (ICO), welches vom Schweizer Risikokapitalgeber Blockchain Valley Ventures (BVV) betreut wird.