Telegram beschwört Lösungsfindung bei der SEC-Anhörung

In einem Brief an die Anleger legte Telegram den Anlegern nahe, die kürzlich für Februar verlegte Anhörung der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC als „positiven Schritt“ zu bewerten.

Grund zum Optimismus

Der Brief, der am 19. Oktober versandt wurde, versichert den Anlegern kurz, dass die Verschiebung der Anhörungen auf den 18. bis 19. Februar eine gute Nachricht ist und das Unternehmen bis dahin keine Gram-Token verteilen wird. Der Wortlaut des Briefes ist wie folgt:

„Telegram betrachtet diese Entwicklung als einen positiven Schritt zur raschen Lösung dieser Angelegenheit durch das Gerichtssystem, und wir und unsere Berater werden die Zeit nutzen, um sicherzustellen, dass die Position von Telegram bei der Anhörung im Februar so gut wie möglich vorgestellt und unterstützt wird."

Eine endgültige Entscheidung?

Das Argument von Telegram war, dass der Gram Token nicht als Wertpapiere gesehen werden soll und daher nicht in den Zuständigkeitsbereich der SEC fällt. In dem Brief ging das Telegram-Team davon aus, dass die Februar-Anhörungen zur Beilegung dieser Angelegenheit zufriedenstellender ausfallen würden als die ursprünglich geplante Anhörung vom 24. Oktober.

„Die Februar-Anhörung unterscheidet sich von der zuvor für den 24. Oktober geplanten, da Telegram in der Februar-Anhörung das Kernargument klären kann, dass Grams kein Wertpapier ist. Im Gegensatz dazu sollte in der Anhörung vom 24. Oktober nur geprüft werden, ob eine Verzögerung hätte angeordnet werden müssen, ohne das Hauptargument endgültig zu klären. “

Die SEC und Telegram

Dieser Brief ist nur das letzte in einem umfassenden Hin und Her zwischen der SEC und Telegram im Zusammenhang mit dem Start des Telegram-Open-Netzwerks und der dazugehörigen Gram Token, deren Verteilung Gegenstand einer SEC-Sofortmaßnahme am 11. Oktober war

Durch die Annahme, dass der Gram Token ein Wertpapier ist, bezeichnete die SEC ihren Verkauf in den USA – der sich auf rund 1,7 Milliarden US-Dollar belief – als nicht registriertes Wertpapierangebot und damit als illegal. Telegram antwortete am 16. Oktober mit einem Einreichungsbescheid und wies den "Dringlichkeitscharakter" der SEC-Beschwerde zurück und kritisierte die mangelnden Maßnahmen der Kommission in den vorangegangenen 18 Monaten, in denen sie Kenntnis von der bevorstehenden Einführung von TON hatte.