Tether fechtet Anschuldigungen bezüglich der Verschleierung von Verlusten in Höhe von 760 Mio. Euro auf Bitfinex an

Stablecoin-Betreiber Tether hat auf die Anschuldigungen geantwortet, dass seine Gelder zur Deckung eines Verlusts von 850 Millionen Dollar bei der Krypto-Börse Bitfinex verwendet wurden. Am 26. April wurde eine Erklärung abgegeben, in der behauptet wird, dass die gerichtlichen Anträgen der New Yorker Staatsanwaltschaft mit falschen Behauptungen durchsetzt seien.

Der oberste Staatsanwalt des Bundesstaates, Letitia James, hat Tether, Bitfinex und zugehörige Entitäten beschuldigt, gegen New Yorker Gesetze verstoßen zu haben, indem sie Krypto-Investoren im Bundesstaat betrogen hätten. Laut den Gerichtsakten hat die Börse hunderte Millionen Dollar aus den Reserven von Tether genommen, um die Verluste der Anleger zu verbergen und ihre Unfähigkeit der Auszahlungen zu verheimlichen.

Tethers Erklärung, ebenfalls von Bitfinex veröffentlicht, besagte:

„Die Gerichtsunterlagen der New Yorker Staatsanwälte wurden in böser Absicht verfasst und sind mit falschen Behauptungen durchsetzt, darunter einem angeblichen „Verlust“ von 760 Millionen Euro bei Crypto Capital. Im Gegenteil wurde uns mitgeteilt, dass diese Kryptokapitalbeträge nicht verloren gehen, sondern tatsächlich beschlagnahmt und gesichert wurden. Wir arbeiten aktiv daran, unsere Rechte und Rechtsmittel geltend zu machen und diese Gelder freizugeben."

In der gemeinsamen Erklärung wurde behauptet, dass das Büro des New Yorker Attorney General "die Absicht hat, die Bemühungen zu untergraben", um die Gelder freizubekommen, und warnte, dass dies letztlich zu Lasten der Kunden gehen würde.

Beide Unternehmen bestanden darauf, dass sie uneingeschränkt mit den Staatsanwälten zusammengearbeitet haben, und forderten die Generalstaatsanwaltschaft auf, "ihre Bemühungen darauf zu konzentrieren, unsere Wiederaufbauanstrengungen zu unterstützen."

Um die Anschuldigungen anzufechten, fügte das Statement hinzu:

Sowohl Bitfinex als auch Tether sind finanziell stark – Punkt. Und sowohl Bitfinex als auch Tether setzen sich dafür ein, diese grobe Überschreitung der Staatsanwaltschaft von New York gegen Unternehmen zu bekämpfen, die gute Unternehmensbürger und starke Befürworter der Strafverfolgung sind."

Im Januar 2018 behaupteten Kritiker von Tether, dass die Kryptowährung tatsächlich nur eine Bruchreserve besitze und mehr Token ausgab, als sie in unterstützen kann. Im Juni vergangenen Jahres sagte Tether, eine inoffizielle Prüfung habe gezeigt, dass seine digitale Währung angemessen besichert sei.

Sowohl Bitfinex als auch Tether – die denselben CEO besitzen – hatten zuvor im Dezember 2017 aus noch nicht bekannten Gründen Vorladungen von US-amerikanischen Aufsichtsbehörden erhalten.