Tim Draper und Facebook wollen Investition in etwaigen Facebook-Coin besprechen

Der Milliardär und Risikokapitalgeber Tim Draper will sich mit der Geschäftsführung von Facebook zusammensetzen, um eine Investition in das etwaige Krypto-Projekt des Social-Media-Riesens zu besprechen. Dies berichtet Bloomberg am 12. April.

Der Bericht zitiert Draper, der laut eigenen Worten „interessiert ist, genauere Details zu erfahren“, um herauszufinden, ob das Projekt „seinen Vorstellungen entspricht“.

Die Meldung legitimiert damit vorherige Gerüchte, in denen es hieß, dass Facebook insgesamt 1 Mrd. US-Dollar von verschiedenen Investoren einsammeln wolle, um damit das geplante Krypto-Projekt zu finanzieren. Am 8. April hatte der New York Times Reporter Nathaniel Popper berichtet, dass es sich bei dem Projekt wohl um einen Stablecoin handeln wird, der an mehrere Fiat-Währungen angebunden ist. Dabei hatte er sich auf Insiderquellen berufen.

While Facebook has not officially confirmed the rumors so far, Bloomberg was the first to report on the alleged crypto-related development by the social network in December 2018.

Im Februar wurde die New York Times dann etwas konkreter und spekulierte, dass Facebook einen Stablecoin planen würde, der in die drei Messenger-Dienste WhatsApp, Facebook Messenger und Instagram eingebunden werden solle. Dadurch würden fast 2,7 Mrd. Nutzer mit dem Coin in Berührung kommen.

Laut dem jüngsten Bericht von Bloomberg ist Facebook aber „noch weit davon entfernt, den Coin auf den Markt zu bringen“, da zunächst noch geklärt werden müsse, wie das Kapital abgesichert wird, das Gegenwert für den Stablecoin dient.

Draper wollte sich auf Anfrage von Cointelegraph nicht zu dem geplanten Treffen mit Facebook äußern.

Der Facebook Hauptsitz im kalifornischen Menlo Park hat unterdessen fünf neue Stellenanzeigen für seine Blockchain-Abteilung geschaltet, zuvor wurde auch schon ein Anwalt mit Erfahrung in Sachen Blockchain und Finanzdienstleistungen gesucht.