Rapper T.I. wird wegen Token-Betrug auf 5 Mio. US-Dollar verklagt

Der US-Rapper T.I. wird von Anlegern auf 5 Mio. US-Dollar verklagt, da sein FLiK-Token angeblich wertlos sei. Dies geht aus entsprechenden Gerichtsunterlagen hervor, die dem Promi-Nachrichtendienst The Blast zugespielt wurden.

Laut Anklageschrift behaupten 25 Personen, dass sie 1,3 Mio. US-Dollar in das „nun wertlose Anlagemittel namens FLiK Tokens“ investiert hätten. Der Token wurde von T.I. und seinem Geschäftspartner Ryan Felton herausgegeben. Angeblich soll dieser aggressiv in den sozialen Medien beworben worden sein, wobei man Prominente und Experten eingebunden hat, um den Anschein „einer wertvollen Investition“ zu schaffen.

T.I. und Felton sollen den Preis jedoch in betrügerischer Absicht mit den Investitionsgeldern nach oben getrieben haben, woraufhin sie den FLiK-Token abgestoßen (Engl.: dumped) haben, als der Kurs gefallen ist. Felton soll anschließend eine neue Firma gegründet haben, die den FLiK aufgekauft hat, den Anlegern wurde allerdings kommuniziert, dass das neue Unternehmen in keinerlei Beziehung zum vorherigen Investitionsprojekt stehen würde.

Die Kläger fordern nun einen Schadensersatz in Höhe von mindestens 5 Mio. US-Dollar. Der Anwalt des Rappers (T.I.) war gegenüber The Blast nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Der FLiK-Token wurde im September 2017 vorgestellt und ausdrücklich von prominenten Gesichtern wie dem Schauspieler Kevin Hart unterstützt. Das Boulevardblatt TMZ hatte zuvor berichtet, dass Mark Cuban, Besitzer der Basketball-Mannschaft Dallas Mavericks, ebenfalls Werbung für den Coin gemacht hatte. Laut Daten von CoinMarketCap hatte das Anlagemittel am 17. Oktober 2017 einen Höchstwert von 0,21 US-Dollar erreicht. Nach einer kurzen Hochphase im Februar ist der Kurs allerdings bis auf momentane 0,001 US-Dollar gefallen.

Prominente geraten immer wieder in den Mittelpunkt von neuen Krypto-Projekten, wobei ihr Einsatz nicht immer von Erfolg gekrönt ist. So hat zum Beispiel US-Rapper Ghostface Killah — Mitglied des bekannten Wu-Tang Clan — als Mitbegründer eines neuen Initial Coin Offerings (ICO) gewirkt, das 30 Mio. US-Dollar an Investitionskapital generieren wollte. Allerdings wurde das Cream Capital Projekt eingestellt, „ohne weitere Absicht, den Token-Verkauf in Zukunft abzuhalten“.

Der weltbekannte Boxer Floyd Mayweather hat sich ebenfalls an einem ICO beteiligt, wobei er seinen eigentlichen Ringnamen „Money“ (Dt.: Geld) scherzhaft in „Krypto“ umtaufte. 2018 wurde Centra, ein Coin den er unterstützt hatte, jedoch von der amerikanischen Börsenaufsicht (SEC) wegen Betrugs angeklagt.

Der Schauspieler Johnny Depp ist kürzlich eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform TaTaTu eingegangen. Dies hatte Cointelegraph im Oktober berichtet. Depp soll für den Streaming-Dienst digitale Inhalte und Filme produzieren.