Venezuela und Russland diskutieren Handelsabkommen in Petro und Rubel

Venezuela erwägt, gegenseitige Handelsabkommen mit Russland im Zusammenhang mit dem Rubel zu schließen, wie der von der russischen Regierung unterstützte Fernsehsender RT am 17. Mai berichtete.

Der venezolanische UN-Vertreter in Genf sagte, dass auch über die Verwendung der staatlichen Kryptowährung Petro (PTR) gesprochen werde.

Jorge Valero gab bekannt, dass die venezolanischen Behörden nun mit Russland zusammenarbeiten würden, um Wege zu finden, den US-Dollar in Handelsabkommen zwischen den beiden Ländern nicht mehr nutzen zu müssen.

Daher erwägen die Behörden beider Länder, den russischen Rubel sowie die venezolanische digitale Währung Petro zu verwenden. Dieser wird durch Öl gestützt und ist umstritten. Er wurde im Februar 2018 zum ersten Mal herausgebracht.

Angesichts des wirtschaftlichen Zusammenbruchs in Venezuela, der sich durch die jüngsten US-Sanktionen und die anhaltende Präsidentschaftskrise verschärft hat, äußerte Valero auch die Hoffnung, dass Russland Venezuela auch bei der Restrukturierung der Auslandsverschuldung unterstützt.

Der venezolanische Petro, der zur Bekämpfung von Armut und Hyperinflation entwickelt wurde, wurde von globalen Experten wegen seine mangelnden globalen Verfügbarkeit kritisiert. Einige stellten auch in Frage, ob der Coin tatsächlich durch venezolanisches Öl gestützt wird, wie Cointelegraph berichtete. Nach der Einführung des Coin verbot US-Präsident Donald Trump amerikanischen Bürgern im März 2018, den Petro zu kaufen.

Vor kurzem hat das US-Finanzministerium auch die Moskauer Bank Evrofinance Mosnarbank auf ihre Sanktionsliste gesetzt. Es wird behauptet, die Bank sei ein "primäres internationales Finanzinstitut, das bereit ist, den Petro zu finanzieren". In der Erklärung beschrieb das Finanzministerium den Petro als ein gescheitertes Projekt, mit dem Venezuela die finanziellen Sanktionen der USA umgehen wollte.

Im April schlug ein Berater des russischen Präsidenten Anfang dieser Woche vor, eine digitale Währung in der Krim-Region einzuführen, um Investoren anzuziehen und Sanktionen zu umgehen.