AMD Geschäftsbericht für Q4 vermeldet Umsatzrückgänge

Die amerikanische IT-Firma Advanced Micro Devices (AMD) hat am 2. Januar ihren Geschäftsbericht für das vierte Quartal (Q4) veröffentlicht, der die negativen Befürchtungen vieler Experten bestätigt.

AMD hat, wie viele andere Hersteller von Grafikprozessoren, unter dem anhaltenden Crash der Kryptomärkte gelitten, was zu 14% Verlust im Vergleich zum letzten Quartal geführt hat.

Die Bruttomarge ist um 2% zurückgegangen, während der Reingewinn von 122 Mio. US-Dollar auf lediglich 38 Mio. US-Dollar gefallen ist.

Wie Cointelegraph berichtete, hatten Experten zuletzt davor gewarnt, dass AMD im neuen Geschäftsbericht Verluste aufführen könnte, da der negative Kryptomarkt höchstwahrscheinlich merkbaren Einfluss in der Bilanz hinterlassen hat.

AMD Geschäftsführerin Lisa Su zeigte sich angesichts der neuen Geschäftsergebnisse jedoch optimistisch:

„2018 haben wir das zweite Jahr in Folge einen deutliches Umsatzwachstum verzeichnet, Marktanteile hinzugewonnen, die Bruttomarge gesteigert und die Rentabilität unser High-Performance Produkte verbessert“, wie sie sagt. Des Weiteren merkt sie an:

„Viel wichtiger, wir haben die Anzahl der abgesetzten EPYC Prozessoren mehr als verdoppelt und Rekordumsätze bei den Grafikprozessoren für Rechenzentren eingefahren.“

Auch im Hinblick auf die zukünftigen Herausforderungen der Grafik-Märkte zeigt Su sich positiv gestimmt:

„Trotz dem Gegenwind, den wir zu spüren bekommen, wird 2019 wieder ein tolles Jahr, in dem wir unser bisher breitestes und stärkstes Portfolio aufstellen, das unter anderem den Next-Gen 7nm Ryzen Prozessor, Radeon Grafikkarten und EPYC Produkte enthält.“

Währenddessen konnte der Aktienkurs von AMD dem Schicksal des Konkurrenten Nvidia entrinnen. Dessen Aktienkurs musste im Q4 2018 einen starken Abverkauf hinnehmen. Nvidia musste vergangene Woche ebenfalls die Erwartungen an seine Umsätze für das Q4 drosseln, auf Grund der schlechten Lage im Krypto-Mining und den schlechter werdenden Bedingungen in China.

Im Dezember 2018 hatte Cointelegraph berichtet, dass die Radeon RX580 Grafikkarte von AMD wegen des schleppenden Mining-Geschäfts nahezu 70% Preisverlust verzeichnet hat.