Bank von Japan: Bargeld behindert digitale Währungen mit negativem Zinssatz

Der zweitwichtigste Mann im japanischen Bankwesen hat gesagt, dass Zentralbanken keine Digitalwährungen verwenden könnten, um negative Zinssätze durchzusetzen, wie Reuters am 5. Juli berichtete. 

Masayoshi Amamiya, der stellvertretende Gouverneur der Bank von Japan, sagte auf einer Reuters-Veranstaltung, dass Staaten, die digitale Währungen mit einem negativen Zinssatz herausgeben, Bürger zur Bargeldnutzung drängen würden. 

Die Bargeldmenge würde gleich bleiben, so Amaiya. Trotz der derzeitigen Tendenz dazu, Bargeld zu ersetzen, würde keine Regierung das tatsächlich tun.

"Um die nominale Nulluntergrenze zu überwinden, müssten Zentralbanken das Bargeld eliminieren", vermutete er. 

"Die Eliminierung von Bargeld würde die öffentliche Abwicklungsinfrastruktur unangenehm machen, also würde keine Zentralbank das tun."

Ein negativer Zinssatz bedeutet, dass Banken von den Inhabern von Einlagen eine Gebühr fordern, um diese zu halten.  Japan war eines der Länder, die im Jahr 2016 begonnen haben, dieses System zu nutzen. Auch die Europäische Zentralbank begann damit. 

Cointelegraph berichtete bereits, dass dezentrale Kryptowährungen, wie Bitcoin (BTC), eine sichere Alternative bieten könnte, anstatt im Prinzip für die Verwendung von Geld etwas bezahlen zu müssen.

Japans Bitcoin-Infrastruktur ist fortschrittlicher als die meisten anderen. Dort gibt es ein umfassendes Regulierungssystem, das die Eröffnung vertrauenswürdiger Börsen und Tausenden von Händlern ermöglicht, Bitcoin zu akzeptieren.

Andere Regionen, die Bitcoin gegenüber feindseliger gesinnt sind, haben in jüngster Zeit entweder eine von der Regierung unterstützte digitale Währung ausgegeben oder angekündigt, eine solche ausgeben zu wollen.

Darunter sind Venezuela, wo bereits der Petro herauskam, sowie Indien und Iran. Die letzten beiden haben Bitcoin de facto für illegal erklärt.