Zentralbank von Thailand: Digitalwährungen werden Bargeld erst in 3-5 Jahren ablösen

Der Gouverneur der Bank of Thailand (BoT) meint, dass es drei bis fünf Jahre brauchen wird, ehe Länder von Bargeld auf Digitalwährungen umsteigen. Die entsprechenden Äußerungen wurden von der Nachrichtenagentur Thai News Agency (TNA) am 17. November berichtet.

Dr. Veerathai Santiprabhob, der Gouverneur der thailändischen Zentralbank, geht davon aus, dass Digitalwährungen die Fiat-Währungen nicht sofort ersetzen werden, da es „dabei Komplikationen gibt, wie die Annahmebereitschaft der Bevölkerung und die Effizienz der Technologie.“

Obwohl die BoT noch keine eigene Zentralbank-gesteuerte Digitalwährung (CBDC) herausgegeben hat, plant sie, „den Einsatz von Digitalwährungen zur Zahlungsabwicklung zwischen Finanzinstituten zu testen“, wie die TNA schreibt. Weiter heißt es:

„Die Bank of Thailand hofft, dass der Einsatz von Digitalwährungen als Zahlungsmittel zwischen den Finanzinstituten im ersten Quartal 2019 vollumfänglich stattfindet.“

Zuvor hatte Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), diesen Monat die Weltgemeinschaft dazu aufgefordert, die Einführung von CBDCs in Erwägung zu ziehen. Cointelegraph berichtete am 14. November.

Im Juli hatte BoT-Chef Santiprabhob bekanntgegeben, dass seine Zentralbank die Anwendung von Blockchain für internationale Zahlungsabwicklungen untersuchen würde, um die „finanzielle Verbindungskraft der Region zu verbessern.“