Bitcoin erreicht Rekord-Wechselkurs gegenüber dem Argentinischen Peso

Die marktführende Kryptowährung Bitcoin (BTC) hat einen Rekord-Wechselkurs gegenüber dem Argentinischen Peso eingefahren, der sich derzeit im Sinkflug befindet. Dies hat die Financial Times am 27. Mai berichtet.

Laut Bericht ist der Wechselkurs zwischen Bitcoin und Argentinischem Peso (Notierung: BTC/ARS) auf mittlerweile 394.000 Pesos pro Bitcoin (7.832,52 Euro) angestiegen. Zuletzt konnten vergleichbare Werte erzielt werden, als sich Bitcoin gegen Ende 2017 auf dem Rekordhoch der eigenen Spekulationsblase befand.

Bitcoin price against Argentine peso since 2017. Source: BitcoinAverage

Wechselkurs zwischen Bitcoin und Argentinischem Peso seit 2017. Quelle: BitcoinAverage

Der neue Rekord-Wechselkurs zwischen Bitcoin und dem Argentinischen Peso steht vor dem Hintergrund des jüngsten Aufschwungs auf den Kryptomärkten, während der Peso im Vergleich zum US-Dollar zunehmend an Wert verliert.

Laut CNBC hat der US-Dollar im vergangenen Jahr ein deutliches Wachstum gegenüber dem Argentinischen Peso verzeichnet, was auf die schwierige wirtschaftliche Lage des südamerikanischen Landes zurückzuführen ist. Die bevorstehenden Wahlen haben zusätzliche Unsicherheiten ausgelöst, die den Kurs weiter heruntergezogen haben.

U.S. dollar price against Argentine peso. Source: CNBC

Wechselkurs des US-Dollars im Vergleich zum Argentinischen Peso. Quelle: CNBC

Obwohl der Internationale Währungsfonds (IWF) versucht hat, die argentinische Wirtschaft zu stabilisieren - mit einer Zusage, dass die Zentralbank des Landes entsprechende Gelder des IWFs zu Hilfe nehmen könnte - befürchten einige Experten, dass die Bemühungen scheitern könnten, falls die populistische Oppositionspartei die Präsidentschaftswahl im Oktober für sich entscheiden kann.

Die Anleger befürworten eine Wiederwahl des amtierenden Präsidenten Mauricio Macri, allerdings ist mit Cristina Fernández de Kirchner nun eine ehemalige Amtsinhaberin als Vize-Kandidatin für die Opposition ins Rennen eingestiegen, was für den Peso einen „Demokratie-Nachlass“ zur Folge hatte, da die Politik von Fernández de Kirchner als unberechenbar gilt.    

Der große Vermögensverwalter Amundi bestätigt diese These und meint, dass die Kurse in den vergangenen Monaten „sehr negativ“ auf eine etwaige Rückkehr der ehemaligen Präsidentin reagiert haben.

Wie die Financial Times schreibt, hat der Argentinische Peso im April ein neues Tief erreicht, nachdem die Währung im vergangenen Jahr schon mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren hatte. Der Argentinische Peso war damals ähnlich wie die Türkische Lira stark abgefallen, was auch durch den erstarkten US-Dollar bedingt ist.

Im März hatte der amerikanische Risikokapitalgeber Tim Draper dem argentinischen Präsidenten empfohlen, Bitcoin zu legalisieren, um die wirtschaftliche Lage des Landes zu verbessern, indem die Bevölkerung Zugang zu einer alternativen Währung erhält.