Bitmain plant wegen wachsendem Bitcoin-Optimismus Börsengang in den USA

Bloomberg berichtete am 21. Juni, dass der chinesische Krypto-Mining-Riese Bitmain die Pläne ihres Börsengangs (IPO) überarbeitet

Das Unternehmen hatte einen Börsengang an der Hong Kong Stock Exchange beantragt, der Antrag lief jedoch am 26. März ab.

Derzeit plant Bitmain die Einreichung von Auflistungsdokumenten bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde, um möglicherweise den Weg für einen Aktienverkauf im Laufe dieses Jahres freizumachen.

Während das Unternehmen von seinem geplanten Börsengang in Hongkong 2,7 Milliarden Euro erhoffte, schlug Bloomberg vor, bei einer Listung in den USA das Ziel auf unter 450 Mio. Euro anzusetzen.

Momentan wird Bitcoin (BTC) bei 8.700 Euro gehandelt – häufig wird dieser Wert als Barometer dafür verwendet, welche Stimmung derzeit in der Kryptoindustrie herrscht.

Ende März erklärte Bitmain, es sei weiterhin bestrebt, das „enorme Potenzial der Kryptowährungs- und Blockchain-Industrie“ auszuschöpfen, obwohl die sechsmonatige Frist für die Einreichung eines Börsengangs in Hongkong abgelaufen sei. Das Unternehmen sagte auch, es sei dadurch „transparenter und standardisierter“ geworden.

Im Februar zeigte ein Dokument, dass Bitmain im dritten Quartal 2018 Verluste in Höhe von 450 Mio. Euro angehäuft haben könnte, was darauf hindeutet, dass der Bärenmarkt des letzten Jahres den Miningsektor belastet hatte.

Anfang dieses Monats wurde berichtet, dass die Inbetriebnahme eines neuen Kryptodienstleistungsunternehmen des ehemaligen Bitmain-CEO Jihan Wu kurz bevorsteht.