BlockShow-Podiumsredner argumentieren über Bitcoins Dezentralisierung und Blockchains Möglichkeiten

Heute, am 21. August debattierten Sprecher eines Blockchain-Panels bei der BlockShow Americas 2018 über Bitcoins (BTC) Dezentralisierung und die Vorteile seiner Anwendung für die globale Gemeinschaft.

Im Diskussionsforum mit dem übersetzten Titel "Die große Kontroverse: Blockchain aus Sicht großer Institutionen" diskutierten die Teilnehmer über den tatsächlichen Bedarf an Blockchain-Anwendungen in Zahlungssystemen und hinterfragten die dezentrale Natur der Bitcoin-Blockchain sowie dessen praktische Umsetzung durch große Finanzinstitutionen.

Nouriel Roubini, der Chef von Roubini Macro Associates, behauptete, die FinTech-Industrie "hat nichts mit Blockchain zu tun" und argumentierte, dass "Milliarden von Menschen" jeden Tag "Milliarden von Transaktionen" mit traditionellen Methoden digitale Zahlungssysteme wie AliPay , WeChat Pay, Square , PayPal und anderen ausführen.

Roubini, welcher die Finanzkrise 2008 und zuvor "das Ende" von Bitcoin vorausgesagt hatte, sagte aus, dass die Grundlagen von Fintech, wie künstliche Intelligenz (AI), Big Data, Internet of Things (IoT), Kapitalmärkte etc. nichts mit Krypto- oder Blockchain-Technologie zu tun haben. Stattdessen machen laut Roubini die "realen Firmen und Projekte" auch "reales Geld", indem sie ernsthaft "das Finanzsystem revolutionieren und demokratisieren":

"Ein armer Bauer in Kenia kann M-Pesa auf seinem eigenen Handy benutzen, [und] das hat nichts mit Blockchain zu tun. Sie können Geld leihen, Geld verleihen, Geschäfte machen, können ihren Lebensunterhalt bestreiten [...] Warum sollte das was mit Blockchain zu tun haben?"

Roubinis Rede entfachte eine hitzige Diskussion über die tatsächlichen Vorteile von Krypto und Blockchain, die von dem hochrangigen Wall Street Angestellten Tony Vays eingeleitet wurde, einem Krypto- und Blockchain-Forscher und -Berater.

Obwohl Vays mit Roubini in der Hinsicht übereinstimmte, dass Bitcoin und Blockchain nicht die besten Konkurrenten für traditionelle Zahlungssysteme sind, zitierte der Industrieexperte drei Hauptgründe, warum Bitcoin eben doch konkurrieren kann; unter anderem aufgrund seiner dezentralisierten Natur, seinen dezentralen Transaktionen und der Knappheit, was ihn an Gold erinnern lässt.

Über Bitcoins Dezentralisierung sprechend bemerkte Vays, dass das Auftauchen von Bitcoin "zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit" dafür gesorgt hat, dass ein Vermögenswert "nicht konfiszierbar" ist. Laut Vays ist die einzige Möglichkeit, einen Vermögenswert zu besitzen, der nicht konfisziert werden kann, die, Bitcoin zu besitzen. Er bemerkt:

"Es konkurriert nicht über die Kosten, die Geschwindigkeit oder die Kosten einer Transaktion, es konkurriert nicht im Maßstab ... Es konkurriert auf Basis der Tatsache, dass die Wertübertragung zensurresistent ist, niemand kann diese Zahlung stoppen."

Im Gegenzug forderte Roubini einen einzigen, von Vays vorgebrachten Punkt heraus, nämlich das Bitcoin doch konfisziert werden kann, da er sich Regulierungen unterordnen muss. Er fügte hinzu, dass es "keine Anonymität bei Bitcoin oder irgendeiner anderen Kryptowährung" geben wird, da all diese Vermögenswerte für Steuer- und Anti-Geldwäschemaßnahmen (AML) deklariert werden müssen.

"Es ist ein Trugschluss, zu glauben, dass dieser Vermögenswert anonym ist und nicht konfisziert werden kann. Schwachsinn."

Die BlockShow Americas 2018 startete gestern in Las Vegas und versammelt über 1.500 Besucher und 80 Sprecher aus der Krypto- und Blockchain-Industrie. Am ersten Tag des Events diskutierten die Industrieexperten bedeutende Themen wie die neuen Perspektiven der Technologien, die Frage der Interaktion zwischen den wichtigsten Finanzinstituten und Krypto sowie die Rolle eines ordnungsgemäßen Ansatzes für eine "Blockchain-Zukunft".