Capital Group verbietet Gesellschaftern und Familienmitgliedern ICO-Investments

Die Capital Group, ein amerikanischer Finanzdienstleister und eine der ältesten Investment-Organisationen der Welt, hat ihren Mitarbeitern und deren unmittelbaren Familienangehörigen gemäß einem bei der Securities and Exchange Commission (SEC) am 19. April eingereichten aktualisierten Code of Ethics verboten, in Initial Coin Offerings (ICOs) zu investieren.

Der aktualisierte Code of Ethics betont die geänderten Richtlinien und Richtlinien für Börsengänge (IPOs) und ICOs:

"Alle Mitarbeiter und unmittelbare Familienmitglieder, die im selben Haushalt wohnen, dürfen nicht an Börsengängen oder ICOs teilnehmen."

Das Dokument erklärt weiter, dass die Capital Group seltene Ausnahmen für IPOs machen könnte, aber dies "von Fall zu Fall" prüfen wird. In Bezug auf ICOs bietet das Dokument keine Ausnahmen, da es besagt, dass das Verbot von ICO-Investitionen "für alle Capital Associates" gilt. Im Code of Ethics Update wird nicht erwähnt, ob sich das Verbot auf Investitionen im Namen von Kunden erstreckt.

Im März hatte die US-Börsenaufsicht SEC angekündigt, bis zu 100 Hedge-Fonds zu begutachten, die sich mit Kryptowährungen befassen. Die Gutachter werden zwar auch kontrollieren, ob die von den Fondsmanagern erworbenen Vermögenswerte mit denjenigen übereinstimmen, die den Anlegern in Form von Erklärungen angeboten werden, doch der Hauptzweck der Initiative besteht darin, die SEC darüber zu informieren, wie ihre Richtlinien auf Kryptowährungen abgestimmt sein sollten.

Im vergangenen Monat untersagte die südkoreanische Regierung ihren Beamten das Halten von und den Handel mit Kryptowährungen und erklärte, dass Mitarbeiter, die am Handel mit digitalen Währungen beteiligt seien, "gegen das Verbot von Unterlassungsverpflichtungen nach dem Beamtenrecht verstoßen" und disziplinarischen Maßnahmen unterworfen würden.

  • Folgen Sie uns auf: