China Krypto-Ranking: Bitcoin schiebt sich auf Platz 11, EOS weiterhin an der Spitze

Im jüngsten Ranking des chinesischen Zentrums zur Förderung von Informationstechnologie (CCID) landet Bitcoin (BTC) unter 37 Kryptowährungen auf Platz 11, während EOS (EOS) sich weiterhin an der Spitze behaupten kann. Das Ranking wurde am 31. Juli von Forex Crunch im Westen veröffentlicht.

Das CCID, ein Forschungsinstitut, das dem chinesischen Ministerium für Informationstechnologie untersteht, bringt monatlich ihr Krypto-Ranking heraus, das von besonderer Wichtigkeit ist, da es durch seine Regierungszugehörigkeit nahelegt, wie Peking die jeweiligen Kryptowährungen sieht. Dabei werden 37 Kryptowährungen unter drei hauptsächlichen Aspekten betrachtet, dies sind: Technologie, Anwendung und Innovation.

EOS ist dabei mit 153,1 Punkten erneut der Spitzenreiter, dicht gefolgt von Ether (ETH), die mit 148,6 Punkten auf Platz 2 liegt. Tron (TRX) kann sich derweil die Bronzemedaille sichern. Auf Platz 4 und 5 landen wiederum NULS (NULS) und die GXchain.

Bitcoin konnte hingegen nur 103 Punkte einfahren, was lediglich für den elften Platz reicht, allerdings entspricht dies seit März trotzdem einer Steigerung von vier Plätzen. Im Februar konnte sich der eigentliche Marktführer schon von 15 auf 13 vorarbeiten, woraufhin es im anschließenden Ranking zurück auf 15 ging.

EOS ist unterdessen der alleinige Rekordhalter im CCID-Ranking und das, obwohl die Blockchain in der Krypto-Community wiederholt für ihre mangelnde Dezentralität gerügt wird. Allerdings könnte diese Eigenschaft wiederum für die chinesische Regierung umso interessanter sein.

Wie zuvor berichtet, würden 83% der amerikanischen Investoren eine Investition in Bitcoin wagen, da die Kryptowährung sich immer mehr als legitimes Anlageprodukt behaupten kann. In der dazugehörigen Studie heißt es:

„Bitcoin hat sich mittlerweile auch auf den Mainstream ausgeweitet, kluge Anleger bemerken langsam, dass Bitcoin einzigartige Eigenschaften hat, die sie dazu bringen, ihre klassische Diversifikationsstrategie zu überdenken.“