China: Regulierungsbehörde warnt erneut vor Krypto-Risiken

Chinesische Wertpapieraufsichtsbehörden haben die Pekinger Behörden aufgefordert, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die Öffentlichkeit an der Verwendung von Kryptowährungen hindern.

In einer Mitteilung vom 27. Dezember auf der Webseite der chinesischen Wertpapieraufsicht CSRC wurde auf die Risiken des Wiederauflebens digitaler Währungen hingewiesen. Darunter wurden etwa die Zunahme von Kryptohandelsaktivitäten, das Angebot von Hypotheken in digitaler Währung und die Einführung von zinsfreien Krediten sowie schwerwiegende Verstöße gegen die Bestimmungen der Zentralbank von China PBoC. Die Ankündigung wurden von vier Pekinger Aufsichtsbehörden unterzeichnet. 

Um gegen die Risiken vorzugehen, gaben die Aufsichtsbehörden eine Warnung heraus und forderten die lokalen Behörden dazu auf, illegale Krypto-Aktivitäten in Peking zu bekämpfen. In der Warnung bekräftigte die chinesische Regierung ihre ablehnende Haltung gegenüber Kryptowährungen. Es hieß, dass sowohl juristische als auch natürliche Personen virtuelle Währungen nicht verkaufen, in sie investieren oder Transaktionen mit Ihnen durchführen dürfen. Es dürfen auch keine inländische oder ausländische Vertreter mit dem Handel von Kryptowährungen beauftragt werden.

China: Harter Durchgriff gegen Krypto

Kürzlich hat die PBoC ihr hartes Durchgreifen gegen Krypto-Aktivitäten im Land verstärkt. In einer Erklärung vom 21. November warnte die Bank, dass sie gegen Unternehmen vorgehen würde, die mit Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) handeln. Das hat die Kryptomärkte hart getroffen.

Im selben Monat gab die Stadt Shenzhen bekannt, den Kryptowährungs-Devisenhandel untersuchen zu wollen. Diese wird von der PBoC angeführt. Branchenführer, wie etwa der Binance-CEO Changpeng Zhao, lobte dennoch die Bemühung um die Beseitigung von Kriminalität.

Ende Oktober hat China sich gegenüber der Blockchain-Technologie unterstützend geäußert, aber davor gewarnt, über Kryptowährungen zu "spekulieren", da Blockchain nicht als Unterstützung für Krypto interpretiert werden sollte. The People's Daily, eine Publikation, die unter der direkten Kontrolle der herrschenden politischen Partei, der Kommunistischen Partei Chinas, liegt, schrieb damals:

"Der Aufstieg der Blockchain-Technologie ging mit dem Aufstieg der Kryptowährungen einher, aber Innovation in der Blockchain-Technologie bedeutet nicht, dass wir mit virtuellen Währungen spekulieren sollten".

Der stellvertretende Direktor der PBoC Mu Changchun erklärte, dass die geplante digitale Form des Yuan anders sein werde als Bitcoin und Stablecoins.