Konstruktion einer 36-Megawatt-Bitcoin-Miningfarm in Marokko startet Januar 2019

Ein von einer US-amerikanischen Private-Equity-Firma gegründetes Bitcoin-Mining-Unternehmen soll Anfang Januar 2019 mit dem Bau einer 36-Megawatt-Farm in Marokko beginnen, berichtete Ars Technica am Dienstag, den 18. September.

Soluna, ein Projekt der in New York ansässigen Firma Brookstone Partners, soll effektiv die lokalen Gesetzte nutzen, um mindestens 20 Prozent seines elektrischen Outputs zurück an die marokkanische Regierung zurück zu verkaufen.

Das Programm, das als Strombezugsvertrag bekannt ist, wird es dem Unternehmen ermöglichen, in der Region Fuß zu fassen und eventuell seine Verkäufe in den darauffolgenden Jahren über die Grenzen hinweg auszubreiten, wie der Geschäftsführer John Belizaire erklärte.

"Marokko besitzt ein Gesetz, dass effektiv Strombezugsverträge für Energielieferanten garantiert", sagte er der Publikation.

"Wir fangen damit an und werden darauf aufbauen."

Inmitten eines sehnsüchtigen Wettkampfs überall auf der Welt für billige Methoden zu Energiegewinnen, um Bitcoin-Mining zu verteidigen, hofft Soluna, dass lokale Gesetzte es ermöglichen werden, mehr als 20 Prozent der Energie weiterzuverkaufen.

"Abhängig von unseren Kapazitäten in der Zukunft werden wir möglicherweise mit dem größeren kommerziellen Abnehmen im Land und darüber hinaus zusammenarbeiten, um unsere Energie zu verkaufen", fuhr Belizaire fort.

"Dies wird eine Veränderung im legalen Rahmenwerk erfordern."

Marokko hat sich selbst als eines der wenigen Gerichtsgebiete weltweit etabliert, in dem Zahlungen in Kryptowährungen offiziell verboten sind.

Diese Entscheidung wurde im November des letzten Jahres getroffen und diverse Länder - darunter unter anderem Indien und der Iran - sind seitdem gleichgezogen, wobei der Iran letzten Monat andeutete, seine Entscheidung rückgängig zu machen.