Kryptobörse Kraken bietet 100.000 $ Belohnung für Hinweise auf fehlende QuadrigaCX Gelder

Die Kryptobörse Kraken hat eine Belohnung von 100.000 US-Dollar (umgerechnet rund 87.000 Euro) für die Entdeckung des fehlenden Geldes des großen kanadischen Kryptobörse QuadrigaCX ausgeschrieben. Kraken hat das Angebot am 28. Februar in einem Blogbeitrag angekündigt.

QuadrigaCX sah sich nach dem plötzlichen Tod seines Gründers Gerry Cotten im Dezember vergangenen Jahres finanziellen Problemen gegenüber. Seitdem konnte Quadriga nicht auf seine Cold-Wallets zugreifen, wo der Großteil der Vermögenswerte aufbewahrt wurde, da Cotten anscheinend für die Wallets und die entsprechenden Schlüssel verantwortlich war.

Quadriga hat angeblich nur 375.000 CA $ (251.000 Euro) in bar, während es seinen Nutzern 260 Mio. CA $ (rund 175 Mio. Euro) schuldet. Angesichts der Insolvenz hat die Börse vor dem kanadischen Gericht Gläubigerschutz gesucht.

Kraken bietet jetzt bis zu 100.000 USD in fiat- oder digitaler Währung als Belohnung für Tipps an, die zur Entdeckung der fehlenden Vermögenswerte führen könnten. Kraken weist in der Ankündigung darauf hin, dass das Belohnungsprogramm zu einem beliebigen Zeitpunkt beendet werden kann.

"Alle von Kraken gesammelten Hinweise werden an das FBI (Federal Bureau of Investigion), die RCMP (Royal Canadian Mounted Police) oder andere Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet, die ein aktives Interesse an diesem Fall haben", schließt die Stellungnahme.

Wie bereits berichtet, hat Cotten die privaten Schlüssel der Börse möglicherweise in einem Safe aufbewahrt. In einem Interview mit dem „True Bromance Podcast“ im Februar 2014 erklärte Cotten, dass private Schlüssel am besten aufbewahrt werden können, wenn Sie sie ausdrucken und offline in einem Safe aufbewahren. Cohen sagte zu dem Zeitpunkt:

„Im Wesentlichen haben wir [QuadrigaCX] einen Haufen Papier-Wallets in den Safe gelegt, wir erinnern uns an ihre Adressen. Also schicken wir ihnen nur Geld, wir müssen nicht jedes Mal wieder zur Bank gehen, wenn wir Geld investieren wollen. Wir senden nur Geld von unserer Bitcoin-App direkt an diese Brieftaschen und bewahren es so auf."

Mitte Februar wies ein Post von Redditor dekoze auf fünf Adressen hin, die angeblich mit Quadriga in Verbindung stehen, und stellte fest, dass die Anzahl nur ein Bruchteil der Gesamtzahl der zugehörigen Geldbörsen ist. Die an die Adressen gesendeten Transaktionen entsprechen in etwa der Menge an BTC von Quadriga, die zuvor versehentlich an gesperrte Cold-Wallets gesendet wurde.