CoinGate bietet als erster Zahlungsdienstleister XRP an

Krypto-Zahlungsdienstleister CoinGate hat den Ripple-Token XRP als Zahlungsmöglichkeit ins Angebot genommen. Dies geht aus einem Twitter-Eintrag vom 1. Februar hervor. Hierdurch können kooperierende Händler ihren Kunden nun Bezahlung in der Kryptowährung ermöglichen.

Wie es auf dem Firmen-Blog heißt, „können Endkunden den XRP Coin jetzt in mehr als 4.500 Online-Shops als Zahlungsmethode nutzen.“ CoinGate hofft, als erster tatsächlicher XRP-Zahlungsdienstleister überhaupt, „deutlich die Nachfrage nach dem eigenen Service zu steigern.“

Die Kunden können ab jetzt also in Euro, Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) oder XRP bezahlen, ganz nach Wunsch.

Im Juli 2018 hatte CoinGate ein Pilotprojekt gestartet, in dem 100 Händler ihre Bitcoin-Transaktionen über eine Lightning Network Version abwickeln konnten.   

Wie Cointelegraph zuvor berichtet hatte, hat der amerikanische Zahlungsdienstleister Aliant Payments angekündigt, für ausgewählte Händler kostenlose Krypto-Transaktionen anzubieten.

Des Weiteren wurde zuletzt gemeldet, dass der japanische Finanzkonzern SBI Holdings die Einbindung von Technologien der Firmen Ripple und R3 als wichtigen strategischen Schritt sieht, um einen globalen Standard für Finanzdienstleistungen zu etablieren. Dahingehend wies der Konzern auf das große Potenzial von Ripple, bezüglich grenzübergreifender Zahlungsvorgänge, hin.