Frankreichs G7 Taskforce überprüft Facebooks Libra

Eine G7-Taskforce soll untersuchen, wie Zentralbanken Kryptowährungen wie Facebooks Libra regulieren können, berichtete Reuters am 21. Juni.

Francois Villeroy de Galhau, der Gouverneur der  französischen Zentralbank, sagte:

„Wir wollen Offenheit für Innovationen mit einer konsequenten Regulierung verbinden. Das ist im Interesse aller."

Obwohl sich  Paris nicht gegen die Schaffung eines Finanzinstruments durch Facebook ausgesprochen hat, stellt die Regierung sich vehement gegen die Einführung von Libra als souveräne Währung aus.

Es wurden Bedenken geäußert, wie sichergestellt werden soll, dass Kryptowährungen den Gesetzen zur Bekämpfung der Geldwäsche, den Verbraucherschutzbestimmungen und anderen behördlichen Vorschriften entsprechen soll.

Die G7-Taskforce wird von Benoit Coeure geleitet, der im Vorstand der ]Europäischen Zentralbank sitzt.

Die globale Reaktion auf Libra waren uneinheitlich. Jerome Powell, der Chef der US-Notenbank, sagte, er ]erkenne die potenziellen Vorteile und Risiken des neuen Projekts. In der Zwischenzeit hat die Vorsitzende des US- Finanzdienstleistungsausschusses das soziale Netzwerk aufgefordert, die Entwicklung einzustellen, bis eine Untersuchung stattfinden kann.

Am 18. Juni erklärte der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, in einem Gespräch über Libra, dass seine Zentralbank "in Bezug auf Sicherheit, Solidität und regulatorische Aspekte sehr hohe Erwartungen haben wird".

Noch am selben Tag erklärte ein hochrangiger russischer Beamter, das Land werde die Waage nicht legalisieren, da dies das Finanzsystem des Landes gefährden könnte.