John McAfee: Kandidatur als britischer Premier

Nachdem er zweimal in einer Woche verhaftet wurde sagt John McAfee, dass er gleichzeitig als Präsident der Vereinigten Staaten und als Premierminister des Vereinigten Königreichs kandidieren will.

McAfee: "Ich bin einer der wenigen"

Am 26. Juli, dem Tag, an dem McAfee seine rekordverdächtige zweite Verhaftung innerhalb einer Woche öffentlich machte, äußerte der US-Präsidentschaftskandidat seine Absicht, auch als britischer Premierminister zu kandidieren. Er betonte auch, dass er einer der wenigen noch lebenden Menschen sei, die dafür qualifiziert wären. Der bekannte Bitcoin (BTC)-Bulle und Cybersicherheitspionier twittert:

"Kann eine Person gleichzeitig als Präsident der Vereinigten Staaten und als Premierminister Großbritanniens kandidieren und diese beiden Positionen inne haben? Ja. Auf jeden Fall. Ohne Frage. Aber ich glaube, ich bin einer der wenigen Überlebenden, die für beide Positionen qualifiziert wären."

McAfee erklärte, dass man, um für die Positionen qualifiziert zu sein, zwei Voraussetzungen erfüllen müsse. Man müsse ein US-Bürger sein, der auf amerikanischem Boden geboren wurde, und ein britischer Bürger, der in England geboren wurde. McAfee zufolge erfülle er beide Anforderungen, da er nicht nur in England geboren wurde, sondern auch auf einer Basis der amerikanischen Armee in England geboren wurde. Er schrieb:

"Ich wurde in England gegen Ende des zweiten Weltkrieges geboren. Mein Vater war ein amerikanischer Soldat und ich wurde auf einer amerikanischen Armeebasis in England geboren. Damit erfülle ich die Anforderung, auf US-Boden geboren worden zu sein. Überprüfen Sie es, wenn Sie es nicht glauben."

McAfee ist bei Redaktionsschluss aus dem Gefängnis entlassen worden. Er twitterte, dass er heute Abend mit seiner Frau Janice McAfee in London sein werde, um die Perspektiven bei diesen beiden Positionen zu diskutieren.

Boris Johnson, der kürzlich gewählte Premierminister von Großbritannien, wurde in New York geboren. Er legte erst kürzlich seinen amerikanischen Pass ab, als die US-Steuerbehörde IRS ihn wegen unbeglichener Steuern verfolgte, so das amerikanische Wochenmagazin Newsweek.

Bitcoin-Spenden akzeptiert

McAfee berichtete, dass er diese Woche nur einen Tag nach seiner Entlassung in der Dominikanischen Republik, wo er vier Tage lang in Haft war, zum zweiten Mal verhaftet worden sei. McAfee plant, Bitcoin-Spenden für seine Präsidentschaftskampagne anzunehmen, die er von einem Boot aus führt, mit dem er in die Dominikanische Republik einreiste.

Ende 2018 deutete McAfee klar an, dass seine Kandidatur kein ernsthaftes Unterfangen sei. Es sei vielmehr eine Gelegenheit dafür, die Reichweite ausschließlich zur Förderung von Kryptowährungen zu nutzen.

Gestern berichtete Cointelegraph, dass ein neuer Ausschuss für politische Maßnahmen, das den Präsidentschaftskandidaten Andrew Yang unterstützt, ein Bitcoin-Spendenprogramm namens "21 Tage Bitcoin für das 21. Jahrhundert" startete.