Strafverfolgungsanforderungen an Shapeshift stiegen im zweiten Halbjahr 2018 um 175%

Die an den in der Schweiz ansässigen Kryptowährungsbörse ShapeShift gesendeten Strafverfolgungsanforderungen stiegen im zweiten Halbjahr 2018 um 175 Prozent. Dies geht aus einem neuen Compliance-Transparenzbericht hervor, der am 18. Januar veröffentlicht wurde.

In einem dem Bericht beigefügten Blogbeitrag beschreibt Shapeshift, dass sie normalerweise Anfragen von Strafverfolgungsbehörden nach Daten erhält, einschließlich Krypto-Adressen (innerhalb oder außerhalb des Shapeshift-Systems), Transaktions-IDs, Identitätsinformationen (Namen, E-Mail-Adressen, IP-Adressen), Kryptowährung oder Informationen zu Krypto-Assets und mehr. ShapeShift betont, dass es in den meisten Fällen nicht über die Details der Untersuchung oder Untersuchung informiert wird, für die die Daten erfasst werden.

Aus dem Bericht geht hervor, dass Shapeshift im dritten Quartal und im vierten Quartal 2018 insgesamt 44 Vorabentscheidungsersuchen erhalten hatte. Dies entspricht einer Steigerung von 175 Prozent gegenüber 16 in den vorangegangenen zwei Quartalen. Diese sind in Q1 als 6 Vorladungen, 10 in Q2, 19 in Q3 und 25 in Q4 zerlegt.

2018 gesendete Strafverfolgungsersuchen an ShapeShift

2018 gesendete Strafverfolgungsersuchen an ShapeShift Quelle der Daten: ShapeShift

Nach geografischen Hoheitsgebieten stammten die meisten Anfragen im Laufe des Jahres von Agenturen mit Sitz in den Vereinigten Staaten — dies entspricht 18 von insgesamt 60 globalen Anfragen. Davon stammten 6 vom FBI, 5 von der Börsenaufsicht SEC, 3 von staatlichen Behörden, 2 vom Department of Homeland Security (DHS) und 1 von der Commodities and Futures Trading Commission (CFTC).

Bei den deutschen Agenturen war die zweithöchste Zahl der Anfragen nach Ländern (8 Anträge) vor dem Vereinigten Königreich (6) und Frankreich (4).

ShapeShift behauptet, dass es normalerweise in der Lage ist, die angeforderten Informationen innerhalb eines Zeitraums von 1 bis 2 Wochen zur Verfügung zu stellen, und dass sie auf jede Anfrage im Jahr 2018 eingegangen ist. Wie die Börse anmerkt, korreliert der Aufwärtstrend bei den Strafverfolgungsuntersuchungen über das Jahr hinweg mit den Werten von anderen Börsen. Wie bereits berichtet, haben sich die Vorladungen der Kryptobörse Kraken im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

Der Blogbeitrag von ShapeShift betont, dass seine Erfahrungen mit der Strafverfolgung typisch sind, unter Berufung auf die Erklärung von TechCrunch-Gründer Michael Arrington, als sein Krypto-Hedgefonds im Wert von 85 Millionen Euro im März 2018 von der SEC geprüft wurde: „Wir haben eine Vorladung erhalten. Jeder [Krypto-] Fonds, mit dem ich gesprochen habe, hat einen erhalten… "

Wie im letzten Herbst berichtet, wurde ShapeShift aufgefordert, Anschuldigungen über die Erleichterung der Geldwäsche zu widerlegen, nachdem ein Bericht des Wall Street Journal veröffentlicht wurde, in dem behauptet wurde, dass 8 Millionen Euro an veruntreuten Geldern über seine Plattform geleitet worden seien.

Die Infrastruktur von Shapeshift hat den Händlern in der Vergangenheit keine Benutzeridentifizierungsanforderungen auferlegt. Dies ändert sich jedoch, seit die Plattform im September ein obligatorisches Mitgliedschaftsmodell entwickelt hat.