Wichtige Ethereum Software Client Upgrades bereiten Constantinople-Hard Fork vor

Das Ethereum (ETH) Constantinople Upgrade scheint wie geplant voranzukommen. Ein weit verbreiteter Ethereum Software-Client hat neuen Code veröffentlicht, der eine Aktivierungszeit von Constantinople auf GitHub am 11. Dezember vorsieht.

Der Beitrag besagt, dass Geth-Version 1.8.20, was für Go Ethereum steht, den Constantinople-Hard Forkauf dem Ethereum-Mainnet bei Block 7.080.000 ermöglichen wird. Geth ist eine der drei ursprünglichen Implementierungen des Ethereum-Protokolls. In der Beschreibung heißt es weiter:

"Es ist auch unser letztes geplantes Release der 1.8-Familie, was bedeutet, dass wir anfangen werden, rückwärts inkompatible Änderungen in Vorbereitung auf Geth 1.9.0 auf den Master zu übertragen."

Die Hauptentwickler von Ethereum stimmten zu, den lang erwarteten Constantinople Hard Fork am Freitag, den 7. Dezember bei Block 7.080.000 zu starten. Der kommende Constantinople Hard Fork umfasst fünf separate Ethereum Improvement Proposals (EIPs), um den Übergang vom Proof-of-Work (PoW) zum energieeffizienteren Proof-of-Stake (PoS)-Konsensalgorithmus zu erleichtern.

PoS würde die Ethereum-Blockchain durch eine Vielzahl neuer Upgrades grundlegend verändern, die jegliche Rückwärtskompatibilität verhindern. Das bedeutet, dass Knoten entweder synchron mit dem Gesamtsystem aktualisiert werden müssen oder als separate Blockchain-Einheit weiterlaufen.

Die Vereinbarung vom Freitag folgt auf einen Beschluss, die Hartgabel von Konstantinopel aufgrund eines Konsens-Problems auf Ende Januar 2019 zu verschieben, das während eines Upgrade-Tests auf dem Ropsten-Testnetz im Oktober aufgetreten war.

Gestern gab Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin bekannt, dass zukünftige Blockchains mit Sharding auf PoS-Basis "tausende Male effizienter" sein werden. Buterin erklärte, dass mit zunehmender Skalierbarkeit (Senkung der Gebühren) und besserer Benutzererfahrung auch nichtfinanzielle Anwendungen an Bedeutung gewinnen werden. Er stellte auch fest, dass es bei Blockchains nicht darum geht, die Rechenkosten zu senken, sondern Rechenkosten zu erhöhen und gleichzeitig die sozialen Kosten zu senken.